Das ist doch kein Zustand! Text auf Baustellenphoto. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Das ist doch kein Zustand! Der lange Nachhall

Viele von uns sind extrem geräuschempfindlich. Plötzlich einsetzenden Sirenen, Fehlzündungen und ähnliches schocken uns und unser schlimmster Albtraum ist eine Baustelle in der eigenen Wohnung. Der Dreck! Der Geruch! Der Zustand legt uns förmlich lahm: Konzentration oder klare Gedanken sind einfach unmöglich in dieser Situation.

Es wird gehämmert und geflext, überall ist Staub und unsere Sinne sind in Aufruhr.

Je nachdem wie lange sich das hinzieht werden wir krank oder brauchen zumindest eine längere Erholungsphase bis wir wieder voll in unserer Kraft sind. Die Sisyphusarbeit des immer wieder Putzens macht uns schier wahnsinnig und noch schlimmer ist nur der Lärm. Dumpfes Grollen, das wir in den Knochen spüren. Nervenzerfetzendes Kreischen von gequältem Metall. Schräges Pfeifen und fremde Stimmen. Unregelmäßige Pausen die sich unserer Kontrolle entziehen. Alle unsere Sinne befinden sich im Belagerungszustand.

Dann, unverhofft, hat es ein Ende.

Wetter -fühlig: Text auf Photo von dunklem, wildem Wolkenhimmel. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Gewitter – Hitze – Wetter – fühlig?

In den letzten Tagen war das Wetter sehr wild, unberechenbar und hat sich frech in den Vordergrund gespielt!

So wetterfühlig, wie ich bin, konnte ich dabei wenig planen. Ich hatte nicht nur ab und an Kopfschmerzen, sondern war den Energien ausgeliefert, die da draußen über den Himmel tobten.
Mal war ich lethargisch durch die große Hitze, dann baute sich langsam aber unaufhaltsam die Spannung auf, bis es kaum mehr aushaltbar war, und alle sich nur noch auf das erlösende Gewitter freuten. Kurz vor einem Gewitter bin ich extrem energiegeladen, es ist ein starker Impuls, etwas zu tun, herumzulaufen…

Gewitter! Aufbruch! Taten! Veränderung! Gewalt! Sex! Hauptsache, diese Spannung wird abgebaut.

Gerade hochsensible Menschen sind oft wetterfühlig. Sie haben Migräneanfälle, wenn der Luftdruck fällt, oder

Dein Inneres Normal ist außergewöhnlich. 3 Kakteen und ein blühendes Alpenveilchen dazwischen. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Dein Inneres Normal

Wir alle haben unser eigenes inneres Normal, unsere ganz individuelle Vorstellung davon, wie ein normaler Mensch in der Welt lebt. Schließlich kennen wir nur uns selbst, zumindest können wir nur uns wirklich gut kennen. Jeden anderen Menschen erleben wir erst einmal nur von außen. Als Kind gehst Du ganz natürlich davon aus, dass es allen anderen Menschen in bestimmten Situationen oder mit bestimmten Dingen genauso geht wie Dir selbst.Irgendwann lernen wir alle, dass Menschen unterschiedlich sind, die Welt unterschiedlich wahrnehmen und unterschiedlich auf sie reagieren. Wir lernen, dass es andere Realitäten gibt als unsere eigene, dass unsere Persönlichkeit, unsere Erfahrungen, unsere Prägungen und in gewissem Maß unsere Genetik unsere Realität prägen. Unsere Realität im Sinne unserer Erfahrung und Verarbeitung der Realität. Wir lernen, dass Normalität relativ ist, bzw. die Norm oft nur ein errechneter Durchschnitt, der sich gar nicht exakt in der Lebensrealität abbildet.

3 gute Gründe für Kopfhörer. Text über blassem Foto von J. mit Kopfhörer im Zug. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

3 gute Gründe für Kopfhörer

Genauer: gute Gründe für Kopfhörer auf Reisen! Vielleicht gehörst Du zu den Menschen, die sich über kopfhörernutzende Mitreisende aufregen. Unter Umständen, wegen der anstrengenden „Restmusik“, mit der diese ihre Umgebung beglücken, wenn sie keine hochwertigen Kopfhörer benutzen. Oder aber aus anderen Gründen. In jedem Fall kannst Du den Spiess ja mal umdrehen: Setz doch selbst mal Kopfhörer auf!Die Vorteile sind zahllos und größtenteils offensichtlich. Neben der eigenen Geräuschkulisse gibt es

Faulheit ist die Mutter des Fortschritts. Foto von dösender Katze. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Wilde These: Faulheit ist die Mutter des Fortschritts!

Heute werfe ich mal nur eine These in den Raum und hoffe auf eine rege Diskussion, am liebsten hier in den Kommentaren:Die menschliche Faulheit ist die Mutter des Fortschritts.Die meisten Hochbegabten sind sehr effizient, allein schon, weil sie unnötigen Arbeitsaufwand und Energieverbrauch vermeiden wollen. Daher der geradezu legendäre Optimierungszwang vieler Hochbegabter, über den ihre Kollegen und Mitarbeiter oft fluchen. „Das haben wir immer schon so gemacht, warum sollten wir das jetzt ändern? Never change a running system!“ Das sind Sätze, die die meisten von uns zuverlässig auf die Palme bringen. Wir begreifen nicht, wieso die menschliche Abneigung vor Veränderungen, der Wunsch nach der Sicherheit des Altbekannten, bei vielen Menschen so viel stärker ist, als der Wunsch, Zeit und Energie zu sparen durch eine Veränderung hin zur Effizienz.Sobald also bei einem Menschen die Faulheit lauter schreit, als die Angst vor Veränderung, findet Fortschritt statt.Was hat nun die Hochbegabung damit zu tun?

Kritik: "Darf ich dazu was anmerken?" als Satz zu zwei sich unterhaltenden Menschen. ©Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Kritik! Wie kritikfähig bist Du?

(…)Nebenbei bemerkt: Kritiklosigkeit, also kritiklos und unkritisch zu sein ist auch keine gute Idee. Selbst zu denken und Dinge zu hinterfragen ist mindestens genauso wichtig, wie die Fähigkeit mit Kritik angemessen umzugehen. Das muss ich hochbegabten Menschen selten erzählen. Aber der Umgang mit Kritik ist für die Hochbegabten oft besonders schwer. Warum ist das so? Wir selbst kritisieren uns, sobald wir unsere Fehler erkennen. Das passiert oft unbewusst und so nebenbei, aber dadurch wirkt Kritik durch andere wie eine Wiederholung und Verstärkung.
Dazu kommt noch, dass die Sachebene und die Gefühlsebene vermischt werden. Wir haben fast alle gelernt, dass Lob ein Ausdruck von Anerkennung unserer Person ist, und so ist Kritik automatisch mit Ablehnung unserer Person assoziiert. Selbst wenn es in den meisten Fällen nur eine Kritik unseres Verhaltens ist, gefühlt ist es Kritik an uns.

Skepsis: Katze, die ein Auge halb offen hat, während sie gemütlich in einer Decke liegt. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Heute mal mit Skepsis

Heute bin ich sehr skeptisch. Nicht irgendetwas oder irgend jemand speziellem gegenüber, sondern so generell. Kennst Du auch Tage, an denen es zwar keinen erkennbaren Anlass dafür gibt, Du aber mit einer eher zurückhaltenden Grundstimmung durchs Leben gehst? Nicht wirklich mit schlechter Laune, nicht wirklich depressiv oder traurig oder verstimmt, sondern eher misstrauisch. Sowie meine Katze auf dem Foto nur ein Auge öffnet bzw. nur ein Auge schließt und mit dem anderen ihre Umgebung im Blick behält. Nein, ich warte nicht darauf, dass etwas schief geht. Ich bin auch nicht

Reise nach Patagonien: ein paar Schnappschüsse von der Reise, Landschaft und Innenräume, so wie eine sehr junge Johanna mit Katze und Mate. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Reise nach Patagonien – zu mir selbst

Viele Menschen glauben, Hochsensible seien nicht wirklich belastbar, und hochbegabte Menschen seien wenig handfest oder nur zu intellektuellen Arbeiten in der Lage. Dem möchte ich heute gerne einen Bericht aus der Zeit direkt nach meinem Abitur entgegensetzen. Das habe ich in Buenos Aires gemacht, weil ich mit meinen Eltern dort einige Jahre gelebt habe. Auch das schon ein Abenteuer, aber jetzt geht es um diese Reise:
Ich habe mich schon beim losfahren so unendlich frei gefühlt!

Endlich lag die Schule hinter mir. Ich war so frei wie nie zuvor in meinem Leben, als ich mit meiner Schulfreundin nach Patagonien fuhr. Genauer: zur Estanzia ihrer Familie am Fuß der Anden.
In Rio Gallegos erwartete uns am Bus wie geplant

Begegnungen mit... einem aufmerksamen Eichhörnchen auf diesem Foto, zum Beispiel. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Wie Deine Begegnungen mit Menschen* stattfinden

Als wir Kinder waren, entschieden wir gar nicht selbst über unsere Begegnungen. Unsere Eltern sagten uns beispielsweise, wen wir zu grüßen hätten und wie. Wenn wir Glück hatten, dann hatten wir ein eigenes Zimmer und somit zumindest einen kleinen Kontrollanspruch. Dennoch wurde vielleicht die Großtante in unser Bett gelegt oder die Mutter kontrollierte unsere Hausaufgaben, ob wir wollten oder nicht. Eigene Begegnungen mit anderen Menschen hatten die meisten von uns erst im Kindergarten und in der Schule. „Eigene“ im Sinne von: nicht von den Eltern moderiert. Natürlich liefen diese Begegnungen dann beeinflusst von dem ab, was unsere Eltern uns bis dahin vermittelt hatten. Viele hochbegabte und hochsensible Kinder aus einem sehr geschützten Umfeld fallen dann in der Schule durch

Augentierchen lieben saftige Succulenten! (c)201ß Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Augentierchen ausser Gefecht

Heute gibt es keinen Beitrag, nur das Photo, weil ich Augentierchen vorhin unerwarteterweise beim Augenarzt getropft wurde, und daher raten muss, welche Buchstaben oder Schaltflächen ich treffe. Herzlichst, wo immer Du gerade bist, P.S.: Kannst ja mal in alten Blogbeiträgen stöbern… z.B. über die Suchfunktion in der Seitenleiste…

Dein Rhythmus: Trommelstöcke, Tamburin, Schellenkranz und Shaker. (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Kennst Du Deinen Rhythmus? Lebst Du ihn?

Den eigenen Rhythmus zu leben kann unglaublichen Spaß machen! Im Umkehrschluss macht es auf Dauer grantig und letzten Endes krank, sich ständig an einen anderen Rhythmus, der sehr verschieden ist vom eigenen, anpassen zu müssen.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist natürlich der Schlafrhythmus. Mittlerweile wissen wir, dass Schichtarbeit ungesund ist (deshalb bekommt man dafür auch eine ordentliche Gehaltszulage, bei einem ordentlichen Arbeitgeber). Und jede Mutter, die mal ein Kind gestillt hat, kann ein Lied davon singen, wie glücklich und befriedigend sie es empfunden hat, endlich wieder ihren eigenen Rhythmus zu haben, ohne Unterbrechungen durch ein hungriges Baby. All unsere Mutterliebe, alle hormoninduzierten Glücksgefühle helfen auf Dauer nicht gegen die negativen Auswirkungen der Fremdbestimmung.
Aber nicht nur der Schlafrhythmus, auch unsere anderen Rhythmen sind sehr persönlich, sehr individuell unterschiedlich.

(Über das Zeitgefühl, Eigenzeit und Zeitnot habe ich hier bereits gebloggt.) Wenn man sich klarmacht, dass jedes menschliche Individuum einen ganz eigenen individuellen Stoffwechsel und Hormonhaushalt hat, dann ist es nur logisch, dass Verdauung, Hungergefühl, Durst, Nahrungsaufnahme, Bewegungsdrang und Schlafbedürfnis ebenso unterschiedlich sind.

Selbstbestimmung: z.B. ein Spaziergang in der Brandung. (c) 2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Ein Hoch auf die Selbstbestimmung!

Selbstbestimmung ist ein grundlegender Teil eines gelingenden Lebens. Jedes gelingenden Lebens, aber bei hochbegabten Menschen zeigt sich das bereits in der Kindheit überdeutlich. Die hochbegabte Dreijährige, die nur im Spider-Man Kostüm in den Kindergarten gehen will und der hochbegabte zweijährige Prinz, der dringend ein eigenes Krönchen braucht, sollen hier exemplarisch für alle stehen. In manchen […]