Bei der Arbeit: wer gibt Dir hitzefrei? Text vor Photo von Glas mit Himbeerwasser in der prallen Sonne. ©Johanna Ringe 2019 . www.dein-buntes-leben.de

Die Arbeit brennt – aber wer gibt Dir hitzefrei?

Das Dumme am Erwachsensein ist, dass man für sich selbst und sein Handeln allein verantwortlich ist.
Das Gute am Erwachsensein ist, dass man für sich selbst und sein Handeln allein verantwortlich ist.

Ich gebe mir heute nachmittag hitzefrei. Ich erlaube mir als Selbständige einen freien Tag von der Arbeit. Verantwortungsvoll schreibe ich wenigstens mein Blog, und plane bereits, nachzuarbeiten was heute liegen bleibt. Wenn ich eine Klimaanlage hätte, oder ein Kellerbüro, dann würde ich diesen Tag (und den morgigen) sicher anders verbringen. Aber sich auch bei der Arbeit den Gegebenheiten entsprechend so zu verhalten, dass es Dir nicht schadet, sondern langfristig sinnvoll ist, das ist doch erwachsen, oder?

Selbstfürsorge ist erwachsen – denn Du bist für Dich und Dein Handeln selbst verantwortlich.

Dazu gehört Deine körperliche Unversehrtheit genauso wie Dein Seelenfrieden und Deine Verantwortung der Gesellschaft und Deiner Nächsten gegenüber. Oder etwa nicht? Deshalb funktionieren solche Berufe, in denen man projektbezogen mal recht wenig Arbeit hat, dann wieder an sechs bis sieben Tagen in der Woche lange Schichten einlegen muss. Weil…

Erzähl mir Deine Geschichte, Text auf Photo von Klosterbibliothek in Wells, UK.©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Erzähl mir Deine Geschichte!

Die besten Bücher und Filme erzählen etwas über die Menschen. Nicht über die tollen Maschinen, sondern über ihre Erbauer, nicht über die Kreuzzüge, sondern über die Kreuzritter, nicht über die Pyramiden, sondern über diejenigen, die sie erdacht haben. Und auch nicht über die Zaubersprüche, sondern die Zauberer, nicht über die Raumschiffe, sondern die Raumfahrer. In den guten Geschichten geht es um Werte, darum, wie man das Leben lebt.  Denn letzten Endes ist jede gute Geschichte eine der uralten Geschichten, die wir Menschen uns seit Urzeiten erzählen: Gut gegen Böse, der Kampf ums Überleben oder um die Freiheit oder die große Liebesgeschichte…

Menschen brauchen Geschichten, und leben Geschichten

Im Grunde erzählen wir uns nicht nur gegenseitig Geschichten, sondern wir leben unser Leben als eine Geschichte, deren…

Dein Inneres Normal ist außergewöhnlich. 3 Kakteen und ein blühendes Alpenveilchen dazwischen. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Dein Inneres Normal

Wir alle haben unser eigenes inneres Normal, unsere ganz individuelle Vorstellung davon, wie ein normaler Mensch in der Welt lebt. Schließlich kennen wir nur uns selbst, zumindest können wir nur uns wirklich gut kennen. Jeden anderen Menschen erleben wir erst einmal nur von außen. Als Kind gehst Du ganz natürlich davon aus, dass es allen anderen Menschen in bestimmten Situationen oder mit bestimmten Dingen genauso geht wie Dir selbst.Irgendwann lernen wir alle, dass Menschen unterschiedlich sind, die Welt unterschiedlich wahrnehmen und unterschiedlich auf sie reagieren. Wir lernen, dass es andere Realitäten gibt als unsere eigene, dass unsere Persönlichkeit, unsere Erfahrungen, unsere Prägungen und in gewissem Maß unsere Genetik unsere Realität prägen. Unsere Realität im Sinne unserer Erfahrung und Verarbeitung der Realität. Wir lernen, dass Normalität relativ ist, bzw. die Norm oft nur ein errechneter Durchschnitt, der sich gar nicht exakt in der Lebensrealität abbildet.

Faulheit ist die Mutter des Fortschritts. Foto von dösender Katze. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Wilde These: Faulheit ist die Mutter des Fortschritts!

Heute werfe ich mal nur eine These in den Raum und hoffe auf eine rege Diskussion, am liebsten hier in den Kommentaren:Die menschliche Faulheit ist die Mutter des Fortschritts.Die meisten Hochbegabten sind sehr effizient, allein schon, weil sie unnötigen Arbeitsaufwand und Energieverbrauch vermeiden wollen. Daher der geradezu legendäre Optimierungszwang vieler Hochbegabter, über den ihre Kollegen und Mitarbeiter oft fluchen. „Das haben wir immer schon so gemacht, warum sollten wir das jetzt ändern? Never change a running system!“ Das sind Sätze, die die meisten von uns zuverlässig auf die Palme bringen. Wir begreifen nicht, wieso die menschliche Abneigung vor Veränderungen, der Wunsch nach der Sicherheit des Altbekannten, bei vielen Menschen so viel stärker ist, als der Wunsch, Zeit und Energie zu sparen durch eine Veränderung hin zur Effizienz.Sobald also bei einem Menschen die Faulheit lauter schreit, als die Angst vor Veränderung, findet Fortschritt statt.Was hat nun die Hochbegabung damit zu tun?

Heimweh. Photo von argentinischer Berglandschaft. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Heimweh – vom Umgang mit einem schweren Gefühl

Es hat mich überrascht und beruhigt, festzustellen, dass viele andere hochbegabte und hochsensible Menschen mir im Bezug auf Heimweh ähnlich sind. Schon als Kind, wenn ich bei meiner Großmutter übernachtete, war alles so lange gut, bis ich mit meiner Mutter telefonierte. Das brachte mich jedes Mal so durcheinander, dass ich mich letztendlich in Schlaf weinte. Ähnlich reagierte ich, wenn mein großer Bruder fort war: ich war traurig, beim Abschied, gewöhnte mich aber dann daran, dass er nicht da war. Kann dann eine Postkarte oder ein Telefonanruf, vermisste ich ihn wieder furchtbar.Ich schien zwischen totaler Verdrängung und heller Verzweiflung umzuschalten.Als Teenager zog ich mit meinen Eltern nach Argentinien, mein Bruder blieb in Deutschland, weil er schon studierte. Der Abschied war schwer, natürlich, vor allem auch der von den Großeltern. Gleichzeitig überdeckte aber die Aufregung über das neue Leben, den aller ersten Flug und alle anderen Veränderungen das Heimweh. Jeder Besuch aus Deutschland war wunderbar, und es machte mir Freude gegen Jahresende über Weihnachten und Neujahr nach Deutschland zu fliegen – auch allein ohne meine Eltern. Alles ging immer so lange gut, bis ich mit jemandem im jeweils anderen Land telefonierte.Die Stimme zu hören zerriss mir förmlich das Herz, und ich brauchte einige Zeit um mich davon zu erholen.

Reise nach Patagonien: ein paar Schnappschüsse von der Reise, Landschaft und Innenräume, so wie eine sehr junge Johanna mit Katze und Mate. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Reise nach Patagonien – zu mir selbst

Viele Menschen glauben, Hochsensible seien nicht wirklich belastbar, und hochbegabte Menschen seien wenig handfest oder nur zu intellektuellen Arbeiten in der Lage. Dem möchte ich heute gerne einen Bericht aus der Zeit direkt nach meinem Abitur entgegensetzen. Das habe ich in Buenos Aires gemacht, weil ich mit meinen Eltern dort einige Jahre gelebt habe. Auch das schon ein Abenteuer, aber jetzt geht es um diese Reise:
Ich habe mich schon beim losfahren so unendlich frei gefühlt!

Endlich lag die Schule hinter mir. Ich war so frei wie nie zuvor in meinem Leben, als ich mit meiner Schulfreundin nach Patagonien fuhr. Genauer: zur Estanzia ihrer Familie am Fuß der Anden.
In Rio Gallegos erwartete uns am Bus wie geplant

Hochsensibilität und Krankheiten: eine Person auf dem Sofa, in Decke gekuschelt mit Teetasse. Zeichnung ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Das hochsensible System und Krankheiten

Im Zusammenhang mit Veränderungen bin ich schon einmal darauf eingegangen: hochsensible Menschen reagieren auf ihr Leben oft psychosomatisch, d. h. sie werden krank. Selbstverständlich sind auch Hochsensible vollkommen normale Menschen, die Infekten und Unfällen genauso zum Opfer fallen wie alle anderen auch. Außerdem haben viele hochsensible Menschen Allergien und Unverträglichkeiten: das sind im Grunde nichts weiter als außergewöhnlich sensible körperliche Reaktionen. Manche Krankheiten aber entstehen dadurch, dass tieferliegende Bedürfnisse körperlich ausagiert werden, in der Regel völlig unbewusst. Das müsste nicht so sein.
Wenn der Hochsensible sich selbst genau kennt, kann er diese Fälle vermeiden.

Begegnungen mit... einem aufmerksamen Eichhörnchen auf diesem Foto, zum Beispiel. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Wie Deine Begegnungen mit Menschen* stattfinden

Als wir Kinder waren, entschieden wir gar nicht selbst über unsere Begegnungen. Unsere Eltern sagten uns beispielsweise, wen wir zu grüßen hätten und wie. Wenn wir Glück hatten, dann hatten wir ein eigenes Zimmer und somit zumindest einen kleinen Kontrollanspruch. Dennoch wurde vielleicht die Großtante in unser Bett gelegt oder die Mutter kontrollierte unsere Hausaufgaben, ob wir wollten oder nicht. Eigene Begegnungen mit anderen Menschen hatten die meisten von uns erst im Kindergarten und in der Schule. „Eigene“ im Sinne von: nicht von den Eltern moderiert. Natürlich liefen diese Begegnungen dann beeinflusst von dem ab, was unsere Eltern uns bis dahin vermittelt hatten. Viele hochbegabte und hochsensible Kinder aus einem sehr geschützten Umfeld fallen dann in der Schule durch

Dein Rhythmus: Trommelstöcke, Tamburin, Schellenkranz und Shaker. (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Kennst Du Deinen Rhythmus? Lebst Du ihn?

Den eigenen Rhythmus zu leben kann unglaublichen Spaß machen! Im Umkehrschluss macht es auf Dauer grantig und letzten Endes krank, sich ständig an einen anderen Rhythmus, der sehr verschieden ist vom eigenen, anpassen zu müssen.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist natürlich der Schlafrhythmus. Mittlerweile wissen wir, dass Schichtarbeit ungesund ist (deshalb bekommt man dafür auch eine ordentliche Gehaltszulage, bei einem ordentlichen Arbeitgeber). Und jede Mutter, die mal ein Kind gestillt hat, kann ein Lied davon singen, wie glücklich und befriedigend sie es empfunden hat, endlich wieder ihren eigenen Rhythmus zu haben, ohne Unterbrechungen durch ein hungriges Baby. All unsere Mutterliebe, alle hormoninduzierten Glücksgefühle helfen auf Dauer nicht gegen die negativen Auswirkungen der Fremdbestimmung.
Aber nicht nur der Schlafrhythmus, auch unsere anderen Rhythmen sind sehr persönlich, sehr individuell unterschiedlich.

(Über das Zeitgefühl, Eigenzeit und Zeitnot habe ich hier bereits gebloggt.) Wenn man sich klarmacht, dass jedes menschliche Individuum einen ganz eigenen individuellen Stoffwechsel und Hormonhaushalt hat, dann ist es nur logisch, dass Verdauung, Hungergefühl, Durst, Nahrungsaufnahme, Bewegungsdrang und Schlafbedürfnis ebenso unterschiedlich sind.