Augentierchen lieben saftige Succulenten! (c)201ß Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Augentierchen ausser Gefecht

Heute gibt es keinen Beitrag, nur das Photo, weil ich Augentierchen vorhin unerwarteterweise beim Augenarzt getropft wurde, und daher raten muss, welche Buchstaben oder Schaltflächen ich treffe. Herzlichst, wo immer Du gerade bist, P.S.: Kannst ja mal in alten Blogbeiträgen stöbern… z.B. über die Suchfunktion in der Seitenleiste…

Selbstbestimmung: z.B. ein Spaziergang in der Brandung. (c) 2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Ein Hoch auf die Selbstbestimmung!

Selbstbestimmung ist ein grundlegender Teil eines gelingenden Lebens. Jedes gelingenden Lebens, aber bei hochbegabten Menschen zeigt sich das bereits in der Kindheit überdeutlich. Die hochbegabte Dreijährige, die nur im Spider-Man Kostüm in den Kindergarten gehen will und der hochbegabte zweijährige Prinz, der dringend ein eigenes Krönchen braucht, sollen hier exemplarisch für alle stehen. In manchen […]

Text Lieblingstier auf einem Photo eines Pinguins (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

„Wir müssen reden!“ Dein Lieblingstier

Schwalben streifen wie trunkene Mänaden durch die Gärten, besoffen von Pestiziden. Carls Lieblingstier, die Mönchsgrasmücke, perforiert lautstark alle Trommelfelle, einfach so, weil sie es kann. Die Katzen, liegen unter Büschen oder auf den kühlen Fliesen. Sie hecheln nicht, weil sich das nicht mit ihrem Selbstverständnis verträgt. Aber auch nur deshalb.
In dieser kurzen Betrachtung meiner Umgebung spielen Tiere eine große Rolle. Mit ihrer Hilfe wird die sommerliche Hitze illustriert und greifbar. Du hast sofort das Bild der Schwalben im Tiefflug vor Augen oder auch die Katze, wie sie dahingegossen auf den Abend wartet. Wir alle kennen mehr Tiere deutlich besser als wir vielleicht denken – nicht nur aus eigener Anschauung, sondern auch aus Texten, Büchern, Filmen, Liedern…
Tiere sind Teil unserer Kultur.

Selbst wenn es bei uns keine Elefanten in freier Wildbahn zu begutachten gibt, so ist doch im deutschen Sprachraum der Elefant im Porzellanladen ein vertrautes Bild. Ebenso die fleißige Biene, der Löwe als König der Tiere, die falsche Schlange oder der geschmeidige Panther. Hier bin ich bereits einmal auf unseren inneren Zoo, eine Variante des inneren Teams, eingegangen. Heute möchte ich Dich einladen, Deine Lieblingstiere mit neuen Augen zu betrachten:
Deine Lieblingstiere sagen einiges über Dich.

WIr alle sind Künstler! Text auf Originalbild von Johanna Ringe von 2014. (c)Johanna Ringe 2018. www.dein-buntes-leben.de

Ich bin eine Künstlerin, ja, wir alle sind Künstler!

ch bin eine Künstlerin. Du bist eine Künstlerin oder ein Künstler. Tja, ich sehe, Du runzelst die Stirn. Genaugenommen hast Du das schon gemacht, als Du den Titel meines Blogbeitrags das erste Mal gesehen hast… Ist schon gut, das versteh ich ja, Du hast mich nie als Künstlerin betrachtet. Und Dich selbst vermutlich auch nicht, oder? (Bitte verzeih mir, falls ich Dir mit dieser Annahme unrecht tue!) Dann versuche ich Dir hier mal zu erklären, was meine Deutung des Begriffes “Künstler” ist.
“Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist nur, wie man ein Künstler bleibt, wenn man größer wird.” – Pablo Picasso

Es geht mir bei dieser Bezeichnung nicht um die Befähigung zur Ausübung gewisser Techniken wie Bildhauerei, Obertongesang oder Eitempera, nein. Es geht mir viel mehr um den Aspekt der individuellen Kreativität… um meine und Deine, ja, die allgemein dem Menschen innewohnende Fähigkeit, Neues zu schaffen. Bekannte, vorhandene Dinge neu miteinander zu verknüpfen. Das tun wir alle ständig, ob wir die Zeitung lesen, Häuser entwerfen, Briefe austragen oder Datenbanken pflegen.
Wir verarbeiten das, was unsere Sinne wahrnehmen, verknüpfen es mit der Summe unserer Erfahrungen, und handeln dann.

Schriftzug Angst über einem Foto von kleinem Mädchen, das sich lachend an einen Löwen kuschelt. (c) 2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Deine Angst, die treue Seele!

Unsere Angst mag nicht unser bester Ratgeber sein, aber sie ist einer unserer treuesten. Ob bei Veränderungen zum Neuen, zum Besseren, oder in Situationen, die uns überfordern, unsere Angst ist immer bei uns. Sie ist beständig und stabil. Wir können uns auf unsere Angst verlassen. Hier soll es nicht um Angststörungen gehen, oder um Zeiten […]

Dieser eine Mensch auf den Du wartest... Text vor Foto einer Reitersilhouette im Abendlicht. (c) Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Dieser eine Mensch, auf den Du wartest…

(…) Sehnst Du Dich nach jemandem, der Dich wirklich liebt, bedingungslos, rückhaltlos und unbeirrbar?
Nach jemandem, auf den Du Dich wirklich verlassen kannst, egal was passiert?
Nach jemandem, der bei Dir bleibt, immer, der nicht wegrennt, auch wenn es anstrengend, chaotisch und unangenehm wird?
Hoffst Du auf jemanden, dem Du nichts erklären musst?
Dann habe ich gute Neuigkeiten für Dich: dieser eine Mensch ist Dir bereits ganz nah! (…)

persönliche Freiheit: ein Photo von buntem Himmel über dem Meer. (c)2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Deine persönliche Freiheit?

Heute mal nur eine einzige Frage, als Anregung:
Wer oder was definiert Deine persönliche Freiheit?

Lass diese Frage erst einmal auf Dich wirken. Lass sie Dich begleiten, ohne allzu schnelle Antworten zu geben und das Thema „abzuhaken“. Zerlege sie in einzelne Bestandteile, finde Deine persönlichen Antworten, und lass mich wissen, was sie mit Dir macht, diese Frage…

Wellen -Modell des Lebens: eine gezeichnete Spirale, auf der Strichmännchen in div. Situationen zu sehen sind. (c) 2017 Johanna Ringe , www.dein-buntes-leben.de

Es ist ein Wellen-Modell!

(…) Manche Wellen sind immer berechenbar, wie unsere Jahreszeiten, Tag und Nacht, oder auch das eigene Schlafbedürfnis. Andere kommen uns erst einmal chaotisch und unberechenbar vor, nach einiger Zeit stellen wir aber doch eine gewisse Ordnung fest. Zum Beispiel in unserer Laune, unserer Libido, oder unserem Wunsch nach Einsamkeit und Stille. Je besser wir uns selbst kennen, je klarer wir uns sehen und unsere Lieblingsmenschen, desto vertrauter sind uns die Zyklen und Wellen.
Zu Lernen ist die Akzeptanz, dass es ist, wie es ist. Bei Dir selbst, und beim Gegenüber.
Es ist ein Wellenmodell, und deshalb darf ich meinen Perfektionismus in die Wüste schicken. An manchen Tagen bin ich spontan, fröhlich, extrovertiert und unproduktiv. An anderen bin ich zurückhaltend, ordnungsliebend, effektiv, introvertiert und leicht zu irritieren. Dann wieder bin ich nach innen gewandt und suche die Einsamkeit. Das kann mit hormonellen Zyklen zusammenhängen, mit dem Mond, aber oft auch mit dem, was das Leben mir so präsentiert. (…)