Oszillation, Rhythmen Deines Lebens. Im Hintergrund Wellenformen: Sinus, Rechteck, Dreieck, Sägezahn. ©Johanna Ringe 2019. www.dein-buntes-leben.de

Oszillation – Rhythmen Deines Lebens

Du oszillierst zwischen Verzweiflung und Optimismus. Hierbei hat die Oszillation eine andere Form, eine andere Wellenlänge als bei Deinem Schlafbedürfnis oder Deinem Hungergefühl.

Jeder unserer Rhythmen zeigt eine andere Oszillation.

Manche sind überschaubar, weil die Wiederholungen so kurz aufeinanderfolgen, dass wir sie erkennen können. Die Oszillation fällt uns auf, wir erkennen die beiden Pole sehr deutlich zwischen denen wir gerade schwingen. Das sind die alltäglichen Dinge wie unser Schlafrhythmus, Tag und Nacht, unsere körperlichen Bedürfnisse und unsere hormonellen Veränderungen. Andere Sachen nehmen wir nicht als Schwingung wahr, weil die Oszillation eine viel zu große Periodendauer hat, oder wir keine Regelmäßigkeit in ihr erkennen können.

Das ist doch kein Zustand! Text auf Baustellenphoto. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Das ist doch kein Zustand! Der lange Nachhall

Viele von uns sind extrem geräuschempfindlich. Plötzlich einsetzenden Sirenen, Fehlzündungen und ähnliches schocken uns und unser schlimmster Albtraum ist eine Baustelle in der eigenen Wohnung. Der Dreck! Der Geruch! Der Zustand legt uns förmlich lahm: Konzentration oder klare Gedanken sind einfach unmöglich in dieser Situation.

Es wird gehämmert und geflext, überall ist Staub und unsere Sinne sind in Aufruhr.

Je nachdem wie lange sich das hinzieht werden wir krank oder brauchen zumindest eine längere Erholungsphase bis wir wieder voll in unserer Kraft sind. Die Sisyphusarbeit des immer wieder Putzens macht uns schier wahnsinnig und noch schlimmer ist nur der Lärm. Dumpfes Grollen, das wir in den Knochen spüren. Nervenzerfetzendes Kreischen von gequältem Metall. Schräges Pfeifen und fremde Stimmen. Unregelmäßige Pausen die sich unserer Kontrolle entziehen. Alle unsere Sinne befinden sich im Belagerungszustand.

Dann, unverhofft, hat es ein Ende.

Der wichtigste Termin! ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Der wichtigste Termin im Kalender!

Du fragst Dich sicher, woher ich Deinen Termin oder Kalender kenne bzw. was Du mit meinem Terminkalender zu tun haben könntest… nun, wenn Du eine sensible, aussergewöhnlich aufnahmefähige Person bist – wenn Du nicht zum ersten Mal hier im Blog stöberst, dann bist Du das vermutlich – dann ist Dein wichtigster Termin auch mein wichtigster Termin. Und, Ladies and Gentlemen, hiiiier iiiist….(Trommelwirbel)….:
Die notwendige Pause!
Viel zu oft denken wir nur an

3 gute Gründe für Kopfhörer. Text über blassem Foto von J. mit Kopfhörer im Zug. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

3 gute Gründe für Kopfhörer

Genauer: gute Gründe für Kopfhörer auf Reisen! Vielleicht gehörst Du zu den Menschen, die sich über kopfhörernutzende Mitreisende aufregen. Unter Umständen, wegen der anstrengenden „Restmusik“, mit der diese ihre Umgebung beglücken, wenn sie keine hochwertigen Kopfhörer benutzen. Oder aber aus anderen Gründen. In jedem Fall kannst Du den Spiess ja mal umdrehen: Setz doch selbst mal Kopfhörer auf!Die Vorteile sind zahllos und größtenteils offensichtlich. Neben der eigenen Geräuschkulisse gibt es

Kreis ums Feuer: Komm ans Feuer, Liebes. Text über Foto von Lagerfeuer in der Dämmerung. ©2019 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Dein Kreis ums Feuer – wo und mit wem?

Komm, setz Dich ans Feuer, mein Herz. Komm zu mir, ich möchte Dir was erzählen. Schüttle Deine Beine aus, such Dir einen bequemen Platz neben mir, hier hast Du eine schöne Tasse heißen Tee. Wenn Du mehr möchtest kannst Du Anna oder Peer fragen, die sind heute mit Tee dran. Und jetzt hör zu:Seit Urzeiten treffen wir uns im Kreis ums Feuer. Wir tun es um zu essen, zu trinken, uns zu wärmen. Aber wir tun es auch, um uns auszutauschen. Wir erzählen uns unsere Tage, unserer Erlebnisse und Abenteuer. Wir teilen unsere Trauer und unsere Freude am Feuer. Wir beginnen Freundschaften und beenden Fehden am Feuer. Wir erzählen unseren Kindern die wirklich wichtigen Geschichten, und wir erzählen sie einander, wenn einer von uns sie vergessen zu haben scheint. Wir fangen einander auf am Feuer, spenden uns Trost und sagen doch immer wieder furchtlos die Wahrheit – in welcher Form auch immer sie sich uns gerade präsentiert.Nun fragst Du mich zurecht: aber wann und wo habe ich verheiratete und arbeitende Mutter zweier Kinder mit Eigentumswohnung in der Vorstadt die Gelegenheit mich ans Feuer zu setzen? Und mit wem? Du hast recht, heute ist unser Leben weit vom Feuer entfernt.

Kinder sind Leute. Zeichnung eines Kindes im Gras, das dem Betrachter gerade in die Augen schaut. ©Johanna Ringe 2018 . www.dein-buntes-leben.de

Kinder sind schon Leute

So kennen wir sicher alle Leute jedweden Alters, die einfach nicht so sind, wie wir das heute in unserem kulturellen Kontext erwarten. Im Interesse der friedlichen Koexistenz sollten wir darüber allerdings hinwegsehen und mit ihnen offen, respektvoll und konstruktiv kommunizieren, genau wie mit allen Kindern, vollkommen unabhängig von IQ und Alter.

Denn auch Kinder sind eben schon Leute, und werden es nicht erst irgendwann mit einem Schlag!

Kritik: "Darf ich dazu was anmerken?" als Satz zu zwei sich unterhaltenden Menschen. ©Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Kritik! Wie kritikfähig bist Du?

(…)Nebenbei bemerkt: Kritiklosigkeit, also kritiklos und unkritisch zu sein ist auch keine gute Idee. Selbst zu denken und Dinge zu hinterfragen ist mindestens genauso wichtig, wie die Fähigkeit mit Kritik angemessen umzugehen. Das muss ich hochbegabten Menschen selten erzählen. Aber der Umgang mit Kritik ist für die Hochbegabten oft besonders schwer. Warum ist das so? Wir selbst kritisieren uns, sobald wir unsere Fehler erkennen. Das passiert oft unbewusst und so nebenbei, aber dadurch wirkt Kritik durch andere wie eine Wiederholung und Verstärkung.
Dazu kommt noch, dass die Sachebene und die Gefühlsebene vermischt werden. Wir haben fast alle gelernt, dass Lob ein Ausdruck von Anerkennung unserer Person ist, und so ist Kritik automatisch mit Ablehnung unserer Person assoziiert. Selbst wenn es in den meisten Fällen nur eine Kritik unseres Verhaltens ist, gefühlt ist es Kritik an uns.

Skepsis: Katze, die ein Auge halb offen hat, während sie gemütlich in einer Decke liegt. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Heute mal mit Skepsis

Heute bin ich sehr skeptisch. Nicht irgendetwas oder irgend jemand speziellem gegenüber, sondern so generell. Kennst Du auch Tage, an denen es zwar keinen erkennbaren Anlass dafür gibt, Du aber mit einer eher zurückhaltenden Grundstimmung durchs Leben gehst? Nicht wirklich mit schlechter Laune, nicht wirklich depressiv oder traurig oder verstimmt, sondern eher misstrauisch. Sowie meine Katze auf dem Foto nur ein Auge öffnet bzw. nur ein Auge schließt und mit dem anderen ihre Umgebung im Blick behält. Nein, ich warte nicht darauf, dass etwas schief geht. Ich bin auch nicht

Reise nach Patagonien: ein paar Schnappschüsse von der Reise, Landschaft und Innenräume, so wie eine sehr junge Johanna mit Katze und Mate. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Reise nach Patagonien – zu mir selbst

Viele Menschen glauben, Hochsensible seien nicht wirklich belastbar, und hochbegabte Menschen seien wenig handfest oder nur zu intellektuellen Arbeiten in der Lage. Dem möchte ich heute gerne einen Bericht aus der Zeit direkt nach meinem Abitur entgegensetzen. Das habe ich in Buenos Aires gemacht, weil ich mit meinen Eltern dort einige Jahre gelebt habe. Auch das schon ein Abenteuer, aber jetzt geht es um diese Reise:
Ich habe mich schon beim losfahren so unendlich frei gefühlt!

Endlich lag die Schule hinter mir. Ich war so frei wie nie zuvor in meinem Leben, als ich mit meiner Schulfreundin nach Patagonien fuhr. Genauer: zur Estanzia ihrer Familie am Fuß der Anden.
In Rio Gallegos erwartete uns am Bus wie geplant

Hochsensibilität und Krankheiten: eine Person auf dem Sofa, in Decke gekuschelt mit Teetasse. Zeichnung ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Das hochsensible System und Krankheiten

Im Zusammenhang mit Veränderungen bin ich schon einmal darauf eingegangen: hochsensible Menschen reagieren auf ihr Leben oft psychosomatisch, d. h. sie werden krank. Selbstverständlich sind auch Hochsensible vollkommen normale Menschen, die Infekten und Unfällen genauso zum Opfer fallen wie alle anderen auch. Außerdem haben viele hochsensible Menschen Allergien und Unverträglichkeiten: das sind im Grunde nichts weiter als außergewöhnlich sensible körperliche Reaktionen. Manche Krankheiten aber entstehen dadurch, dass tieferliegende Bedürfnisse körperlich ausagiert werden, in der Regel völlig unbewusst. Das müsste nicht so sein.
Wenn der Hochsensible sich selbst genau kennt, kann er diese Fälle vermeiden.

Begegnungen mit... einem aufmerksamen Eichhörnchen auf diesem Foto, zum Beispiel. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Wie Deine Begegnungen mit Menschen* stattfinden

Als wir Kinder waren, entschieden wir gar nicht selbst über unsere Begegnungen. Unsere Eltern sagten uns beispielsweise, wen wir zu grüßen hätten und wie. Wenn wir Glück hatten, dann hatten wir ein eigenes Zimmer und somit zumindest einen kleinen Kontrollanspruch. Dennoch wurde vielleicht die Großtante in unser Bett gelegt oder die Mutter kontrollierte unsere Hausaufgaben, ob wir wollten oder nicht. Eigene Begegnungen mit anderen Menschen hatten die meisten von uns erst im Kindergarten und in der Schule. „Eigene“ im Sinne von: nicht von den Eltern moderiert. Natürlich liefen diese Begegnungen dann beeinflusst von dem ab, was unsere Eltern uns bis dahin vermittelt hatten. Viele hochbegabte und hochsensible Kinder aus einem sehr geschützten Umfeld fallen dann in der Schule durch

Foto von zwei einander zugewandten Reihern mit dem Text: Begegnungen. ©Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Begegnungen – unberechenbar und l(i)ebenswert

Wir reden immer über Grenzen setzen und über Abgrenzung, vor allem im Zusammenhang mit Hochsensibilität (mehr dazu hier in diesen Blogbeiträgen), dabei vernachlässigen wir einen Aspekt meistens vollkommen: Grenzen sind Orte der Begegnung. Über Abgrenzung müssen wir nur sprechen, weil hochsensible Menschen Begegnungen sehr intensiv empfinden. Es fällt ihnen schwer, zwischen den eigenen Gefühlen und den […]