Dein Rhythmus: Trommelstöcke, Tamburin, Schellenkranz und Shaker. (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Kennst Du Deinen Rhythmus? Lebst Du ihn?

Den eigenen Rhythmus zu leben kann unglaublichen Spaß machen! Im Umkehrschluss macht es auf Dauer grantig und letzten Endes krank, sich ständig an einen anderen Rhythmus, der sehr verschieden ist vom eigenen, anpassen zu müssen.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist natürlich der Schlafrhythmus. Mittlerweile wissen wir, dass Schichtarbeit ungesund ist (deshalb bekommt man dafür auch eine ordentliche Gehaltszulage, bei einem ordentlichen Arbeitgeber). Und jede Mutter, die mal ein Kind gestillt hat, kann ein Lied davon singen, wie glücklich und befriedigend sie es empfunden hat, endlich wieder ihren eigenen Rhythmus zu haben, ohne Unterbrechungen durch ein hungriges Baby. All unsere Mutterliebe, alle hormoninduzierten Glücksgefühle helfen auf Dauer nicht gegen die negativen Auswirkungen der Fremdbestimmung.
Aber nicht nur der Schlafrhythmus, auch unsere anderen Rhythmen sind sehr persönlich, sehr individuell unterschiedlich.

(Über das Zeitgefühl, Eigenzeit und Zeitnot habe ich hier bereits gebloggt.) Wenn man sich klarmacht, dass jedes menschliche Individuum einen ganz eigenen individuellen Stoffwechsel und Hormonhaushalt hat, dann ist es nur logisch, dass Verdauung, Hungergefühl, Durst, Nahrungsaufnahme, Bewegungsdrang und Schlafbedürfnis ebenso unterschiedlich sind.

Mit dem Strom fliessen heisst auch manchmal einfach sitzen bleiben, auf einer Bank am Meer. (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Mit dem Strom fliessen

Heute ist wohl einer von diesen Tagen: der Himmel hängt grau und tief, die Pflanzen werden immer grüner und scheinen auf den Regen zu warten, der Regen will nicht fliessen aber meine Erkältung sitzt mir immer noch im  Schlund, das Diktierprogramm streikt und auch sonst geht viel schief. Meine Geduld wird auf eine große Probe […]

Lernen: Bild von konzentrischen Kreisen: innen Komfortzone, dann schmale Lernzone und aussen die Panikzone (c)2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Lernen: Kein Grund zur Panik!

Wir Menschen lernen, wir lernen vielleicht ungern absichtlich, aber wir lernen auf jeden Fall täglich unbewusst. Manche Dinge würden wir lieber nicht gelernt haben, unsere schlechten Gewohnheiten zeugen davon. Manches wollte man uns beibringen, aber wir gerieten dabei in Panik, und haben es nie gelernt. Anderes möchten wir gerne lernen und wissen manchmal nicht so genau wie.
Eines der übergreifenden Probleme dabei ist, dass wir gerne in unserer Komfortzone bleiben, diese aber zum Lernen verlassen müssen.

Das Denkmodell hierzu kann man sich vorstellen als einen Kreis (Komfortzone) mit Ringen darum (Lernzone und Panikzone). Wenn aber in der Mitte die Komfortzone ist, und dann die Lernzone kommt, dann ist ganz außen die Panikzone. Wenn Du Dir vornimmst etwas zu lernen, beispielsweise Autofahren, und dabei an einen sehr ambitionierten Lehrer gerätst, dann ist Dir vielleicht der Ort an dem Du lernen sollst, zu komplex und zu voll, der Lernschritt also zu groß, und Du landest sofort in Deiner Panikzone.

Entscheiden als Gärungsprozess dargestellt als gezeichnetes Mädchen mit Gärung im Inneren und den Optionen "Werkzeug" und "Schreibzeug" über dem Kopf. (c) 2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Wenn Dein Entscheiden ein Gärungsprozess ist

(…) Andere Dinge entscheiden sich nicht so leicht, denn sie haben weitreichendere Konsequenzen. Ein Wechsel der Arbeitsstelle zum Beispiel, oder ein Heiratsantrag, das sind Dinge, die gut überlegt sein wollen. Ihre Konsequenzen sind so groß, wirken so weit in die Zukunft hinein, dass es auf viele Menschen geradezu lähmend wirkt: sie können sich nicht entscheiden. Hier kann eine andere Sichtweise auf die menschliche Entwicklung hilfreich sein.
Manche Entwicklungen sind Gärungsprozesse. (…)

Hey, Regeneration zulassen!

(…)in erster Linie mal die Ruhe, die mein Körper braucht, um sich selbst zu reparieren. Denn das tut er, letzten Endes. Die Regeneration findet statt, wenn nicht zu viele Kämpfe gleichzeitig zu fechten sind, das Immunsystem gut unterstützt wird, und genug Energie vorhanden ist.
Da kommt der Verstand ins Spiel, der eben derjenige ist, der auch bei kleineren Krankheiten entschieden dafür zu sorgen hat, dass Energie und Ruhe zur Verfügung stehen!(…)

Wellen -Modell des Lebens: eine gezeichnete Spirale, auf der Strichmännchen in div. Situationen zu sehen sind. (c) 2017 Johanna Ringe , www.dein-buntes-leben.de

Es ist ein Wellen-Modell!

(…) Manche Wellen sind immer berechenbar, wie unsere Jahreszeiten, Tag und Nacht, oder auch das eigene Schlafbedürfnis. Andere kommen uns erst einmal chaotisch und unberechenbar vor, nach einiger Zeit stellen wir aber doch eine gewisse Ordnung fest. Zum Beispiel in unserer Laune, unserer Libido, oder unserem Wunsch nach Einsamkeit und Stille. Je besser wir uns selbst kennen, je klarer wir uns sehen und unsere Lieblingsmenschen, desto vertrauter sind uns die Zyklen und Wellen.
Zu Lernen ist die Akzeptanz, dass es ist, wie es ist. Bei Dir selbst, und beim Gegenüber.
Es ist ein Wellenmodell, und deshalb darf ich meinen Perfektionismus in die Wüste schicken. An manchen Tagen bin ich spontan, fröhlich, extrovertiert und unproduktiv. An anderen bin ich zurückhaltend, ordnungsliebend, effektiv, introvertiert und leicht zu irritieren. Dann wieder bin ich nach innen gewandt und suche die Einsamkeit. Das kann mit hormonellen Zyklen zusammenhängen, mit dem Mond, aber oft auch mit dem, was das Leben mir so präsentiert. (…)

Zeichnung von mehreren ballspielenden Kindern und einem Kind auf einem Hochrad lesend. Kinder! (c) 2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Werdet wie die Kinder! Moment, wie welche Kinder?!

(…)Aber wie kommt es, dass nicht alle Kinder Scanner bleiben?

Da die Hochschulreife in Deutschland immerhin eine allgemeine ist, kann es die Schule alleine nicht sein. Vermutlich beginnt es früher: sobald andere Kinder ins Spiel kommen, prallen die Vorstellungswelten verschiedener Familien aufeinander, und es gibt Streit. Um miteinander spielen zu können, muss man sich also einigen. Entweder einer ordnet sich unter, oder man findet einen Kompromiss. Um im sozialen Kontext funktionieren zu können, muss der Mensch Regeln beachten und oft das allgemeine Wohl über sein persönliches stellen. In wissenschaftlichen Untersuchungen (Quartz et al., Caltech, 2012) zeigte sich, dass Menschen in Gruppen dümmer sind, oder zumindest dümmer handeln. Vermutete Ursache sind die sozialen Zusammenhänge, Status, Geschlecht etc. Wir sind soziale Wesen, der Mensch ein zoon politikon, und passen uns an. Somit dreht sich die Frage eher um:
Wie kommt es, dass manche Kinder Scanner bleiben?
(…)

Foto von Seifenblasen vor Laub mit Schriftzug: Komm Spielen! (c)2017 Johanna Ringe www.johanna-ringe.coach

Los, komm jetzt Spielen!

(…) Jedenfalls plädiere ich entschieden für mehr Spielen im Alltag. Je mehr Verantwortung Du trägst, je verspannter Deine Schultern sind, um so wichtiger ist es, in der Spielzeugabteilung nach Inspiration zu schauen. Denn nicht um Wettbewerb oder Gewinn geht es, sondern um das selbstvergessene Spiel. Das Ziel eines solchen Spiels ist das Spielen selbst, es kann Dich in Flow bringen und so in kurzer Zeit wie ein Urlaub auf Dein ganzes System wirken. Und das in nur 5 Minuten…

Zeichnung einer unterm Baum sitzenden lächelnde Pippi Langstrumpf. Text: Mehr freie Zeit für Lustifikation! (c) Johanna Ringe 2016 www.dein-buntes-leben.de

Feierzeit oder freie Zeit?

Freie Zeit ist selten geworden… ob es am Alter liegt, an schlechterer körpereigener Abwehr, oder am Laster des Erwachsenseins weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass freie Zeit ungeheuer wichtig ist für die Seele, den Geist und den Körper. Wie jeder Muskel den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung braucht, so brauchen auch Verstand und Gefühl […]

Sich in einem Buch verlieren und verändert wiederfinden (c)Johanna Ringe 2016 www.dein-buntes-leben.de

Manchmal musst Du Dich in ein Buch stürzen!

Manchmal muss man einfach mal alles stehen und liegen lassen, die Türe schliessen, Essen und Trinken auf ein praktisches Minimum (vorwiegend krümelfrei) reduzieren und in Greifweite lagern, sich auf ein Sofa oder in einen Ohrensessel kuscheln und in einem Buch versinken.
Diese Jahreszeit ist dafür so gut geeignet wie jede andere, hat aber einen besonderen Charme aufgrund der Kerzendichte und der kurzen Tage.
Wie lange ist es her, dass Du Dich in einem Buch verloren und dann, verändert, wiedergefunden hast?