Bauchgefühl als Zeichnung: ein Mensch steht da und blickt fragend auf seinen Bauch, der Fragezeichen und Ausrufezeichen zeigt. (c) 2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Ungutes Bauchgefühl? Wie Du mit Deiner Intuition zum DreamTeam wirst

Wann immer wir Menschen Entscheidungen fällen, haben wir dazu auch meistens ein Bauchgefühl. Gerade Hochsensible setzen ihre Intuition ununterbrochen im Alltag ein, ob ihnen das bewusst ist oder auch nicht. Das ist gut, und selbst in Managerseminaren wird in den letzten Jahren die Intuition als wichtige Verbündete des Verstandes gepriesen. Dennoch kann das manchmal problematisch sein.
Deine Intuition oder Dein Bauchgefühl, wie du es auch nennst, spricht eine eigene Sprache.

Und wie überall sonst auch, hängt das Gelingen der Kommunikation davon ab, dass alle Beteiligten dieselbe Sprache beherrschen. Willst du also erfolgreich mit deiner Intuition arbeiten, musst du sie genau verstehen. Tust du das? Ist dir bei jeder Entscheidung die du triffst bewusst, was dein Bauchgefühl ganz konkret bedeutet?

Dein Rhythmus: Trommelstöcke, Tamburin, Schellenkranz und Shaker. (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Kennst Du Deinen Rhythmus? Lebst Du ihn?

Den eigenen Rhythmus zu leben kann unglaublichen Spaß machen! Im Umkehrschluss macht es auf Dauer grantig und letzten Endes krank, sich ständig an einen anderen Rhythmus, der sehr verschieden ist vom eigenen, anpassen zu müssen.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist natürlich der Schlafrhythmus. Mittlerweile wissen wir, dass Schichtarbeit ungesund ist (deshalb bekommt man dafür auch eine ordentliche Gehaltszulage, bei einem ordentlichen Arbeitgeber). Und jede Mutter, die mal ein Kind gestillt hat, kann ein Lied davon singen, wie glücklich und befriedigend sie es empfunden hat, endlich wieder ihren eigenen Rhythmus zu haben, ohne Unterbrechungen durch ein hungriges Baby. All unsere Mutterliebe, alle hormoninduzierten Glücksgefühle helfen auf Dauer nicht gegen die negativen Auswirkungen der Fremdbestimmung.
Aber nicht nur der Schlafrhythmus, auch unsere anderen Rhythmen sind sehr persönlich, sehr individuell unterschiedlich.

(Über das Zeitgefühl, Eigenzeit und Zeitnot habe ich hier bereits gebloggt.) Wenn man sich klarmacht, dass jedes menschliche Individuum einen ganz eigenen individuellen Stoffwechsel und Hormonhaushalt hat, dann ist es nur logisch, dass Verdauung, Hungergefühl, Durst, Nahrungsaufnahme, Bewegungsdrang und Schlafbedürfnis ebenso unterschiedlich sind.

Text Lieblingstier auf einem Photo eines Pinguins (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

„Wir müssen reden!“ Dein Lieblingstier

Schwalben streifen wie trunkene Mänaden durch die Gärten, besoffen von Pestiziden. Carls Lieblingstier, die Mönchsgrasmücke, perforiert lautstark alle Trommelfelle, einfach so, weil sie es kann. Die Katzen, liegen unter Büschen oder auf den kühlen Fliesen. Sie hecheln nicht, weil sich das nicht mit ihrem Selbstverständnis verträgt. Aber auch nur deshalb.
In dieser kurzen Betrachtung meiner Umgebung spielen Tiere eine große Rolle. Mit ihrer Hilfe wird die sommerliche Hitze illustriert und greifbar. Du hast sofort das Bild der Schwalben im Tiefflug vor Augen oder auch die Katze, wie sie dahingegossen auf den Abend wartet. Wir alle kennen mehr Tiere deutlich besser als wir vielleicht denken – nicht nur aus eigener Anschauung, sondern auch aus Texten, Büchern, Filmen, Liedern…
Tiere sind Teil unserer Kultur.

Selbst wenn es bei uns keine Elefanten in freier Wildbahn zu begutachten gibt, so ist doch im deutschen Sprachraum der Elefant im Porzellanladen ein vertrautes Bild. Ebenso die fleißige Biene, der Löwe als König der Tiere, die falsche Schlange oder der geschmeidige Panther. Hier bin ich bereits einmal auf unseren inneren Zoo, eine Variante des inneren Teams, eingegangen. Heute möchte ich Dich einladen, Deine Lieblingstiere mit neuen Augen zu betrachten:
Deine Lieblingstiere sagen einiges über Dich.

Lernen: Bild von konzentrischen Kreisen: innen Komfortzone, dann schmale Lernzone und aussen die Panikzone (c)2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Lernen: Kein Grund zur Panik!

Wir Menschen lernen, wir lernen vielleicht ungern absichtlich, aber wir lernen auf jeden Fall täglich unbewusst. Manche Dinge würden wir lieber nicht gelernt haben, unsere schlechten Gewohnheiten zeugen davon. Manches wollte man uns beibringen, aber wir gerieten dabei in Panik, und haben es nie gelernt. Anderes möchten wir gerne lernen und wissen manchmal nicht so genau wie.
Eines der übergreifenden Probleme dabei ist, dass wir gerne in unserer Komfortzone bleiben, diese aber zum Lernen verlassen müssen.

Das Denkmodell hierzu kann man sich vorstellen als einen Kreis (Komfortzone) mit Ringen darum (Lernzone und Panikzone). Wenn aber in der Mitte die Komfortzone ist, und dann die Lernzone kommt, dann ist ganz außen die Panikzone. Wenn Du Dir vornimmst etwas zu lernen, beispielsweise Autofahren, und dabei an einen sehr ambitionierten Lehrer gerätst, dann ist Dir vielleicht der Ort an dem Du lernen sollst, zu komplex und zu voll, der Lernschritt also zu groß, und Du landest sofort in Deiner Panikzone.

Schriftzug Angst über einem Foto von kleinem Mädchen, das sich lachend an einen Löwen kuschelt. (c) 2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Deine Angst, die treue Seele!

Unsere Angst mag nicht unser bester Ratgeber sein, aber sie ist einer unserer treuesten. Ob bei Veränderungen zum Neuen, zum Besseren, oder in Situationen, die uns überfordern, unsere Angst ist immer bei uns. Sie ist beständig und stabil. Wir können uns auf unsere Angst verlassen. Hier soll es nicht um Angststörungen gehen, oder um Zeiten […]

Text: Das bunte Mädchen auf einem Photo von einem in der Sonne tanzenden Mädchen (c)2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Das bunte Mädchen

Es war einmal, so fangen alle Märchen an. Es war einmal ein Mädchen, dessen Kopf war voller als der Kopf anderer Kinder. Von außen konnte man das nicht sehen, sie war ein Kind wie jedes andere, mit langen Zöpfen und roten Wangen. Sobald sie aber den Mund aufmachte, merkten die Leute, dass sie doch nicht […]

Bereit für Deinen Frühjahrsputz? Text auf Foto von Frau am Meer, die ein buntes Tuch in den Wind hält. (c) Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Bereit für Deinen Frühjahrsputz?

So ein Tag mit Sturmböen und einer gewissen Grundunruhe ist wie geschaffen für spontanes Ausmisten, für Frühjahrsputz . Nach wochenlangem Grauingrau strahlt heute die Sonne… der Wind tobt, er rüttelt an allem, als wollte er den Winter und den ollen Ballast mit fortreissen. Mir wäre das gerade recht. Wenn es langsam wieder lebendiger wird draussen, dann entsteht bei den meisten Menschen ein Wunsch nach Frühjahrsputz.
Innerer und äusserer Frühjahrsputz entledigt sich der alten Dinge, die uns nicht mehr nutzen.

Der Ballast kann gehen, ob es der Staub und die Spinnweben sind, die sich in der warmen Stube angereichert haben, oder alte Denkweisen, überholte Träume und Wünsche. Das alles loszulassen ist befreiend.

Entscheiden als Gärungsprozess dargestellt als gezeichnetes Mädchen mit Gärung im Inneren und den Optionen "Werkzeug" und "Schreibzeug" über dem Kopf. (c) 2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Wenn Dein Entscheiden ein Gärungsprozess ist

(…) Andere Dinge entscheiden sich nicht so leicht, denn sie haben weitreichendere Konsequenzen. Ein Wechsel der Arbeitsstelle zum Beispiel, oder ein Heiratsantrag, das sind Dinge, die gut überlegt sein wollen. Ihre Konsequenzen sind so groß, wirken so weit in die Zukunft hinein, dass es auf viele Menschen geradezu lähmend wirkt: sie können sich nicht entscheiden. Hier kann eine andere Sichtweise auf die menschliche Entwicklung hilfreich sein.
Manche Entwicklungen sind Gärungsprozesse. (…)

Erwachsen?! als schriftzug auf einem Photo einer Frau mit Groucho-Marx-Maske. (c)2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Bist Du eigentlich erwachsen?

Was heißt hier erwachsen? Damit meine ich nicht, wie lange Deine Geburt her ist, ob Du wahlberechtigt bist oder geschäftsfähig. Fühlst Du Dich erwachsen? Und ist dein Selbstbild das einer erwachsenen Person? Bist Du nach Deiner eigenen Definition erwachsen? Letztendlich ist das Alter laut Ausweis, die gesamte rechtliche Seite unseres Älterwerdens nicht so relevant für […]

Geisteraustreibende Kreativität: Zeichnung einer Frau, die ein Bild eines Monsters verbrennt, während im Hintergrund das Monster mit Koffer weggeht. (c) 2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Deine geisteraustreibende Kreativität

(…)Kreativität ist für ein erfülltes Leben wichtig. Aber was ist „geisteraustreibende Kreativität“?

An was denkst Du bei „Geisteraustreibung“? An Exorzisten, rotierende Köpfe oder massenhaft Blut? An die Ghostbusters, Schleim und Geschrei? An seltsame, pfeifende oder blinkende Geräte? An einen uralten (manchmal jungen) Mann, der Dich ständig zum Rennen auffordert? Gut, dann bist Du offensichtlich cineastisch und popkulturell gebildet, aber um diese Art Geister geht es hier und heute nicht.
Ich spreche von den Geistern in Deinem und meinem Kopf.

Ich spreche von den Geistern, die uns die Lebensfreude nehmen, unseren Lebensmut untergraben und uns Dinge hinwerfen lassen, bevor wir sie richtig beginnen konnten. (…)

persönliche Freiheit: ein Photo von buntem Himmel über dem Meer. (c)2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Deine persönliche Freiheit?

Heute mal nur eine einzige Frage, als Anregung:
Wer oder was definiert Deine persönliche Freiheit?

Lass diese Frage erst einmal auf Dich wirken. Lass sie Dich begleiten, ohne allzu schnelle Antworten zu geben und das Thema „abzuhaken“. Zerlege sie in einzelne Bestandteile, finde Deine persönlichen Antworten, und lass mich wissen, was sie mit Dir macht, diese Frage…

Wellen -Modell des Lebens: eine gezeichnete Spirale, auf der Strichmännchen in div. Situationen zu sehen sind. (c) 2017 Johanna Ringe , www.dein-buntes-leben.de

Es ist ein Wellen-Modell!

(…) Manche Wellen sind immer berechenbar, wie unsere Jahreszeiten, Tag und Nacht, oder auch das eigene Schlafbedürfnis. Andere kommen uns erst einmal chaotisch und unberechenbar vor, nach einiger Zeit stellen wir aber doch eine gewisse Ordnung fest. Zum Beispiel in unserer Laune, unserer Libido, oder unserem Wunsch nach Einsamkeit und Stille. Je besser wir uns selbst kennen, je klarer wir uns sehen und unsere Lieblingsmenschen, desto vertrauter sind uns die Zyklen und Wellen.
Zu Lernen ist die Akzeptanz, dass es ist, wie es ist. Bei Dir selbst, und beim Gegenüber.
Es ist ein Wellenmodell, und deshalb darf ich meinen Perfektionismus in die Wüste schicken. An manchen Tagen bin ich spontan, fröhlich, extrovertiert und unproduktiv. An anderen bin ich zurückhaltend, ordnungsliebend, effektiv, introvertiert und leicht zu irritieren. Dann wieder bin ich nach innen gewandt und suche die Einsamkeit. Das kann mit hormonellen Zyklen zusammenhängen, mit dem Mond, aber oft auch mit dem, was das Leben mir so präsentiert. (…)