Heimweh. Photo von argentinischer Berglandschaft. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Heimweh – vom Umgang mit einem schweren Gefühl

Es hat mich überrascht und beruhigt, festzustellen, dass viele andere hochbegabte und hochsensible Menschen mir im Bezug auf Heimweh ähnlich sind. Schon als Kind, wenn ich bei meiner Großmutter übernachtete, war alles so lange gut, bis ich mit meiner Mutter telefonierte. Das brachte mich jedes Mal so durcheinander, dass ich mich letztendlich in Schlaf weinte. Ähnlich reagierte ich, wenn mein großer Bruder fort war: ich war traurig, beim Abschied, gewöhnte mich aber dann daran, dass er nicht da war. Kann dann eine Postkarte oder ein Telefonanruf, vermisste ich ihn wieder furchtbar.Ich schien zwischen totaler Verdrängung und heller Verzweiflung umzuschalten.Als Teenager zog ich mit meinen Eltern nach Argentinien, mein Bruder blieb in Deutschland, weil er schon studierte. Der Abschied war schwer, natürlich, vor allem auch der von den Großeltern. Gleichzeitig überdeckte aber die Aufregung über das neue Leben, den aller ersten Flug und alle anderen Veränderungen das Heimweh. Jeder Besuch aus Deutschland war wunderbar, und es machte mir Freude gegen Jahresende über Weihnachten und Neujahr nach Deutschland zu fliegen – auch allein ohne meine Eltern. Alles ging immer so lange gut, bis ich mit jemandem im jeweils anderen Land telefonierte.Die Stimme zu hören zerriss mir förmlich das Herz, und ich brauchte einige Zeit um mich davon zu erholen.

Verarbeitung bruacht ihre Zeit: Zeichnung einer Frau die sich an eine Begegnung mit Elefanten erinnert... ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Lass deiner Verarbeitung ihre Zeit!

Alle Erfahrungen, die Menschen machen, müssen sie auch verarbeiten. Dazu brauchen wir mal mehr, mal weniger Zeit. Hochsensible brauchen grundsätzlich etwas mehr Zeit dafür, weil sie einfach wesentlich mehr Informationen ungefiltert oder weniger gefiltert aufnehmen als andere in einer vergleichbaren Situation. Je emotionaler und intensiver eine Erfahrung ist, umso wichtiger und komplexer ist auch die Verarbeitung.Selbst wenn es schöne Erfahrungen waren, bleiben es viele Eindrücke deren Verarbeitung schlicht Zeit braucht. Das kann dazu führen, dass Du Dich nach einem Urlaub fühlst, als bräuchtest Du einen weiteren Urlaub um Dich zu erholen. Wie kann es sein, dass Hochsensible nach einem ereignisreichen Zeitraum einfach länger brauchen, um all das zu verarbeiten was sie erlebt haben, als sie selbst glauben?Auch viele Hochsensible feiern gerne Geburtstage, gehen gerne tanzen und mögen Konzerte. Sie haben Hobbys, Familien und Freunde, und die gleichen …

Workshops bei Johanna Ringe, Planung 2019 . ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Workshops für (D)ein glücklicheres Leben

Du erkennst Dich in der Suche nach Abwechslung, der Abneigung gegen Routine und der Begeisterung für die unterschiedlichsten Themen wieder – Du vermutest also, Du wärst vielbegabt? Hier auf meiner Website findest Du viele Informationen zu dem Thema, auch Literaturempfehlungen. Am deutlichsten und sinnvollsten lässt sich das aber immer noch im Austausch mit anderen vielbegabten Renaissance Seelen herausarbeiten. Darum biete ich auch dieses Jahr wieder Workshops an. (Für die Nicht-Vielbegabten gibt es unten auch noch was!)
Tagesworkshops und Abende – für jeden Geschmack und jeden Terminkalender etwas.

Heute schon gestrahlt, Sonnenschein? Photo von strahlenden Rosenblüten ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Heute schon gestrahlt, Du Sonnenschein?

Wir sagen gerne von kleinen Kindern, dass sie Sonnenscheine sind. Dann gibt es auch noch diese Erwachsenen, die oft strahlen, und andere damit anstecken. „Sie ist ein richtiger Sonnenschein!“ Das hört man immer wieder. Dahinter stecken oft hochsensible Menschen, die so sehr auf ihre Mitmenschen eingeschwungen sind, dass es ihnen leicht fällt deren Stimmung zu heben. Oft fällt ihnen das sogar leichter, als ihre eigene Stimmung zu regulieren.

12 Dinge, die Renaissancemenschen brauchen - Text auf Foto von Michelangelos David. ©2019 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

12 Dinge, die Renaissancemenschen brauchen

1. Unabhängigkeit

Diese beweglichen Geister möchte sich nicht in Regeln eingezwängt fühlen. Schon gar nicht in Regeln, die ganz offensichtlich für andere Menschen gemacht sind. Am liebsten haben sie die Kontrolle über ihr eigenes Leben, über ihre Zeitpläne, ihre Arbeitsabläufe etc. Wenn sie sich dabei dann an die Regeln halten, aus freien Stücken, ist das nicht schlimm – Hauptsache sie sind unabhängig in ihren Entscheidungen.
2. Einen Sinn im Tun

Komm ans Feuer, Liebes. Text über Foto von Lagerfeuer in der Dämmerung. ©2019 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Komm ans Feuer, Liebes

Ich setz nur schnell den Kessel auf, schüttle meine Röcke
auf, und setze mich neben Dich auf die Stufen des großen bunten Wagens …

Jetzt hör hin, Liebes, lausche auf die Flüsterknistergeräusche des Feuers und die von weit her wehenden Wiegenlieder …Lausche, Liebes, auf den Wind und die Eulen …Lausche, Liebes, auf das sich entfaltende Universum …Lausche, Liebes, während Du tief einatmest…Und aus…

Kinder sind Leute. Zeichnung eines Kindes im Gras, das dem Betrachter gerade in die Augen schaut. ©Johanna Ringe 2018 . www.dein-buntes-leben.de

Kinder sind schon Leute

So kennen wir sicher alle Leute jedweden Alters, die einfach nicht so sind, wie wir das heute in unserem kulturellen Kontext erwarten. Im Interesse der friedlichen Koexistenz sollten wir darüber allerdings hinwegsehen und mit ihnen offen, respektvoll und konstruktiv kommunizieren, genau wie mit allen Kindern, vollkommen unabhängig von IQ und Alter.

Denn auch Kinder sind eben schon Leute, und werden es nicht erst irgendwann mit einem Schlag!

Skepsis: Katze, die ein Auge halb offen hat, während sie gemütlich in einer Decke liegt. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Heute mal mit Skepsis

Heute bin ich sehr skeptisch. Nicht irgendetwas oder irgend jemand speziellem gegenüber, sondern so generell. Kennst Du auch Tage, an denen es zwar keinen erkennbaren Anlass dafür gibt, Du aber mit einer eher zurückhaltenden Grundstimmung durchs Leben gehst? Nicht wirklich mit schlechter Laune, nicht wirklich depressiv oder traurig oder verstimmt, sondern eher misstrauisch. Sowie meine Katze auf dem Foto nur ein Auge öffnet bzw. nur ein Auge schließt und mit dem anderen ihre Umgebung im Blick behält. Nein, ich warte nicht darauf, dass etwas schief geht. Ich bin auch nicht

Foto von Stopschild als Symbol für den persönlichen Befriedigungspunkt der Vielbegabten. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Befriedigungspunkt: bis hierher & nicht weiter, Vielbegabte!

Wie im Blog zum roten Faden versprochen soll es heute um den Punkt gehen, bis zu dem ein Scanner in ein Thema eintaucht. Ich nenne diesen Punkt gerne „persönlichen Befriedigungspunkt“ – allen offensichtlichen Assoziationen zum Trotz, denn er ist genau das: der Punkt, an dem Vielbegabte mit einem Thema fertig sind, weil sie sich befriedigend damit befasst haben. Sie sind mit sich und der Thematik zufrieden, und suchen neue Herausforderungen. Dabei spielt die Meinung der anderen, ob sich der Vielbegabte ausreichend mit dem Thema befasst habe, absolut keine Rolle. (Höchstens bei der emotionalen Verfassung des Scanners in der Umbruchsituation, nicht aber mit der persönlichen Befriedigung!)
Jeder Vielbegabte kann diesen Punkt, wenn er sein bisheriges Leben genauer anschaut, erkennen.

Entscheidungsfreiheit: Zeichnung von vielen Wegen zu Orten wie Zelt, Wald, Hochhäuser, Häuschen, Wohnblock... ©Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Entscheidungsfreiheit, jetzt sofort!

Dieser eine Moment, dieser Moment des Atemholens, dieser Moment in dem alles möglich ist, in dem Du die Freiheit spürst, Entscheidungsfreiheit, Handlungsfreiheit, Deine volle Freiheit. Der Moment, in dem Dir klar wird, dass Deine ganze Zukunft davon abhängt, was Du genau jetzt sagst/tust/lässt. Diese Schmetterlinge im Bauch, der freie Fall… Du fragst Dich vielleicht, wann das letzte Mal solch ein Moment in Deinem Leben war. War es die Entscheidung für oder gegen die Ausbildung, das Studium, die Hochzeit, den Umzug …? War es der Moment vor dem „ich liebe Dich“?
Nein, keiner von diesen „wichtigen“ Momenten, sondern der Moment gerade jetzt.

Ob Du weiterliest, weiter denkst oder schnell auf eine andere Website springst, um wieder zu vergessen, an was ich Dich gerade erinnert habe: Deine Entscheidungsfreiheit! Im Alltag denken wir einfach nicht daran, sind ständig beschäftigt mit den eigenen Erwartungshaltungen und denen anderer. Da muss Arbeit erledigt werden, Dinge müssen geklärt werden, Einkäufe und Verabredungen, Essen, Körperpflege und Schlaf …

Wo ist mein roter Faden, verflixt und zugenäht?!

Glückliche Vielbegabte sind in der Regel Menschen, die sich selbst sehr gut kennen und wissen, was ihr roter Faden im Leben ist. Sie haben trotz vielfältigster, unterschiedlicher Interessen einen guten Weg durchs Berufsleben gefunden. Vielleicht wissen sie nicht, dass sie zu einem seltenen Menschenschlag gehören, ob man diesen nun Vielbegabte, Renaissance -Seelen, Multitalente, Scanner oder […]