Reise nach Patagonien: ein paar Schnappschüsse von der Reise, Landschaft und Innenräume, so wie eine sehr junge Johanna mit Katze und Mate. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Reise nach Patagonien – zu mir selbst

Viele Menschen glauben, Hochsensible seien nicht wirklich belastbar, und hochbegabte Menschen seien wenig handfest oder nur zu intellektuellen Arbeiten in der Lage. Dem möchte ich heute gerne einen Bericht aus der Zeit direkt nach meinem Abitur entgegensetzen. Das habe ich in Buenos Aires gemacht, weil ich mit meinen Eltern dort einige Jahre gelebt habe. Auch das schon ein Abenteuer, aber jetzt geht es um diese Reise:
Ich habe mich schon beim losfahren so unendlich frei gefühlt!

Endlich lag die Schule hinter mir. Ich war so frei wie nie zuvor in meinem Leben, als ich mit meiner Schulfreundin nach Patagonien fuhr. Genauer: zur Estanzia ihrer Familie am Fuß der Anden.
In Rio Gallegos erwartete uns am Bus wie geplant

Hochsensibilität und Krankheiten: eine Person auf dem Sofa, in Decke gekuschelt mit Teetasse. Zeichnung ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Das hochsensible System und Krankheiten

Im Zusammenhang mit Veränderungen bin ich schon einmal darauf eingegangen: hochsensible Menschen reagieren auf ihr Leben oft psychosomatisch, d. h. sie werden krank. Selbstverständlich sind auch Hochsensible vollkommen normale Menschen, die Infekten und Unfällen genauso zum Opfer fallen wie alle anderen auch. Außerdem haben viele hochsensible Menschen Allergien und Unverträglichkeiten: das sind im Grunde nichts weiter als außergewöhnlich sensible körperliche Reaktionen. Manche Krankheiten aber entstehen dadurch, dass tieferliegende Bedürfnisse körperlich ausagiert werden, in der Regel völlig unbewusst. Das müsste nicht so sein.
Wenn der Hochsensible sich selbst genau kennt, kann er diese Fälle vermeiden.

Begegnungen mit... einem aufmerksamen Eichhörnchen auf diesem Foto, zum Beispiel. ©2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Wie Deine Begegnungen mit Menschen* stattfinden

Als wir Kinder waren, entschieden wir gar nicht selbst über unsere Begegnungen. Unsere Eltern sagten uns beispielsweise, wen wir zu grüßen hätten und wie. Wenn wir Glück hatten, dann hatten wir ein eigenes Zimmer und somit zumindest einen kleinen Kontrollanspruch. Dennoch wurde vielleicht die Großtante in unser Bett gelegt oder die Mutter kontrollierte unsere Hausaufgaben, ob wir wollten oder nicht. Eigene Begegnungen mit anderen Menschen hatten die meisten von uns erst im Kindergarten und in der Schule. „Eigene“ im Sinne von: nicht von den Eltern moderiert. Natürlich liefen diese Begegnungen dann beeinflusst von dem ab, was unsere Eltern uns bis dahin vermittelt hatten. Viele hochbegabte und hochsensible Kinder aus einem sehr geschützten Umfeld fallen dann in der Schule durch

Kurt Vonnegut jr. Zitat auf einem Landschaftsfoto (Skye): You are not alone. (c) Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

You are not alone. Wirklich nicht.

Alle Begegnungen der letzten Wochen lassen sich auf einen wesentlichen Punkt zusammenfassen: Menschen, die anders sind, fühlen sich allein. Aber ihr seid nicht allein! You are not alone! Es gibt andere ebenso „schräge Vögel“, oder ebenso „stille Wasser“, oder ebenso „eigenartige Gestalten“ oder wie auch immer Du genannt wirst oder Dich selbst nennst. Auch andere […]

Augentierchen lieben saftige Succulenten! (c)201ß Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Augentierchen ausser Gefecht

Heute gibt es keinen Beitrag, nur das Photo, weil ich Augentierchen vorhin unerwarteterweise beim Augenarzt getropft wurde, und daher raten muss, welche Buchstaben oder Schaltflächen ich treffe. Herzlichst, wo immer Du gerade bist, P.S.: Kannst ja mal in alten Blogbeiträgen stöbern… z.B. über die Suchfunktion in der Seitenleiste…

Dein Rhythmus: Trommelstöcke, Tamburin, Schellenkranz und Shaker. (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Kennst Du Deinen Rhythmus? Lebst Du ihn?

Den eigenen Rhythmus zu leben kann unglaublichen Spaß machen! Im Umkehrschluss macht es auf Dauer grantig und letzten Endes krank, sich ständig an einen anderen Rhythmus, der sehr verschieden ist vom eigenen, anpassen zu müssen.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist natürlich der Schlafrhythmus. Mittlerweile wissen wir, dass Schichtarbeit ungesund ist (deshalb bekommt man dafür auch eine ordentliche Gehaltszulage, bei einem ordentlichen Arbeitgeber). Und jede Mutter, die mal ein Kind gestillt hat, kann ein Lied davon singen, wie glücklich und befriedigend sie es empfunden hat, endlich wieder ihren eigenen Rhythmus zu haben, ohne Unterbrechungen durch ein hungriges Baby. All unsere Mutterliebe, alle hormoninduzierten Glücksgefühle helfen auf Dauer nicht gegen die negativen Auswirkungen der Fremdbestimmung.
Aber nicht nur der Schlafrhythmus, auch unsere anderen Rhythmen sind sehr persönlich, sehr individuell unterschiedlich.

(Über das Zeitgefühl, Eigenzeit und Zeitnot habe ich hier bereits gebloggt.) Wenn man sich klarmacht, dass jedes menschliche Individuum einen ganz eigenen individuellen Stoffwechsel und Hormonhaushalt hat, dann ist es nur logisch, dass Verdauung, Hungergefühl, Durst, Nahrungsaufnahme, Bewegungsdrang und Schlafbedürfnis ebenso unterschiedlich sind.

Lernen: Bild von konzentrischen Kreisen: innen Komfortzone, dann schmale Lernzone und aussen die Panikzone (c)2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Lernen: Kein Grund zur Panik!

Wir Menschen lernen, wir lernen vielleicht ungern absichtlich, aber wir lernen auf jeden Fall täglich unbewusst. Manche Dinge würden wir lieber nicht gelernt haben, unsere schlechten Gewohnheiten zeugen davon. Manches wollte man uns beibringen, aber wir gerieten dabei in Panik, und haben es nie gelernt. Anderes möchten wir gerne lernen und wissen manchmal nicht so genau wie.
Eines der übergreifenden Probleme dabei ist, dass wir gerne in unserer Komfortzone bleiben, diese aber zum Lernen verlassen müssen.

Das Denkmodell hierzu kann man sich vorstellen als einen Kreis (Komfortzone) mit Ringen darum (Lernzone und Panikzone). Wenn aber in der Mitte die Komfortzone ist, und dann die Lernzone kommt, dann ist ganz außen die Panikzone. Wenn Du Dir vornimmst etwas zu lernen, beispielsweise Autofahren, und dabei an einen sehr ambitionierten Lehrer gerätst, dann ist Dir vielleicht der Ort an dem Du lernen sollst, zu komplex und zu voll, der Lernschritt also zu groß, und Du landest sofort in Deiner Panikzone.

Schriftzug Angst über einem Foto von kleinem Mädchen, das sich lachend an einen Löwen kuschelt. (c) 2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Deine Angst, die treue Seele!

Unsere Angst mag nicht unser bester Ratgeber sein, aber sie ist einer unserer treuesten. Ob bei Veränderungen zum Neuen, zum Besseren, oder in Situationen, die uns überfordern, unsere Angst ist immer bei uns. Sie ist beständig und stabil. Wir können uns auf unsere Angst verlassen. Hier soll es nicht um Angststörungen gehen, oder um Zeiten […]

Foto eines Straußes aufgeblühter, voller, bunter Rosen, gebadet in Sonnenstrahlen. (c) Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Erste Sonnenstrahlen

Heute ohne viele Worte, einfach dieses Bild mit den Farben, der Fülle und den Sonnenstrahlen. Denn wir Menschen brauchen Sonnenstrahlen, brauchen Farben, brauchen Fülle und Natur… vor allem, wenn der Winter so lang und dunkel war. Ihr auf der Südhalbkugel könnt euch vielleicht an den Farben und dem Wasser eher erfreuen… ;-) Lass es Dir […]

Text: Das bunte Mädchen auf einem Photo von einem in der Sonne tanzenden Mädchen (c)2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Das bunte Mädchen

Es war einmal, so fangen alle Märchen an. Es war einmal ein Mädchen, dessen Kopf war voller als der Kopf anderer Kinder. Von außen konnte man das nicht sehen, sie war ein Kind wie jedes andere, mit langen Zöpfen und roten Wangen. Sobald sie aber den Mund aufmachte, merkten die Leute, dass sie doch nicht […]

Bereit für Deinen Frühjahrsputz? Text auf Foto von Frau am Meer, die ein buntes Tuch in den Wind hält. (c) Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Bereit für Deinen Frühjahrsputz?

So ein Tag mit Sturmböen und einer gewissen Grundunruhe ist wie geschaffen für spontanes Ausmisten, für Frühjahrsputz . Nach wochenlangem Grauingrau strahlt heute die Sonne… der Wind tobt, er rüttelt an allem, als wollte er den Winter und den ollen Ballast mit fortreissen. Mir wäre das gerade recht. Wenn es langsam wieder lebendiger wird draussen, dann entsteht bei den meisten Menschen ein Wunsch nach Frühjahrsputz.
Innerer und äusserer Frühjahrsputz entledigt sich der alten Dinge, die uns nicht mehr nutzen.

Der Ballast kann gehen, ob es der Staub und die Spinnweben sind, die sich in der warmen Stube angereichert haben, oder alte Denkweisen, überholte Träume und Wünsche. Das alles loszulassen ist befreiend.