Ja, endlich Frühling, ja!

Endlich Frühling! Nur leise eingeschränkt kann ich die Begeisterung teilen: da ich von letzten Dienstag bis Sonntag in Aachen beim Jahrestreffen von MinD (Mensa in Deutschland e.V.) war, in der Zeit fast ununterbrochen geredet habe, spannende Menschen kennengelernt und mich mit vielen interessanten Themen auseinandergesetzt habe, bin ich leider etwas angeschlagen und erholungsbedürftig zurückgekommen. Ganz […]

Lernen: Bild von konzentrischen Kreisen: innen Komfortzone, dann schmale Lernzone und aussen die Panikzone (c)2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Lernen: Kein Grund zur Panik!

Wir Menschen lernen, wir lernen vielleicht ungern absichtlich, aber wir lernen auf jeden Fall täglich unbewusst. Manche Dinge würden wir lieber nicht gelernt haben, unsere schlechten Gewohnheiten zeugen davon. Manches wollte man uns beibringen, aber wir gerieten dabei in Panik, und haben es nie gelernt. Anderes möchten wir gerne lernen und wissen manchmal nicht so genau wie.
Eines der übergreifenden Probleme dabei ist, dass wir gerne in unserer Komfortzone bleiben, diese aber zum Lernen verlassen müssen.

Das Denkmodell hierzu kann man sich vorstellen als einen Kreis (Komfortzone) mit Ringen darum (Lernzone und Panikzone). Wenn aber in der Mitte die Komfortzone ist, und dann die Lernzone kommt, dann ist ganz außen die Panikzone. Wenn Du Dir vornimmst etwas zu lernen, beispielsweise Autofahren, und dabei an einen sehr ambitionierten Lehrer gerätst, dann ist Dir vielleicht der Ort an dem Du lernen sollst, zu komplex und zu voll, der Lernschritt also zu groß, und Du landest sofort in Deiner Panikzone.

Schriftzug Angst über einem Foto von kleinem Mädchen, das sich lachend an einen Löwen kuschelt. (c) 2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Deine Angst, die treue Seele!

Unsere Angst mag nicht unser bester Ratgeber sein, aber sie ist einer unserer treuesten. Ob bei Veränderungen zum Neuen, zum Besseren, oder in Situationen, die uns überfordern, unsere Angst ist immer bei uns. Sie ist beständig und stabil. Wir können uns auf unsere Angst verlassen. Hier soll es nicht um Angststörungen gehen, oder um Zeiten […]

Zeichnung einer nackten Person von hinten, die im Badezimmer vor dem Spiegel steht. Johanna Ringe (c) 2018 www.dein-buntes-leben.de

Wie bist Du im Badezimmer – und mit wem?

Der sicher persönlichste Ort in einem Haus oder einer Wohnung ist das Badezimmer. Ja, in der Küche zeigen wir unsere Essgewohnheiten, unseren Ordnungssinn und vielleicht auch unser Gesundheitsbewusstsein. Im Schlafzimmer liegen wir verletzlich und ungeschützt schlafend in unserem Bett, und unsere Kleiderschränke verraten viel über das Bild, welches wir anderen zeigen wollen. Aber im Badezimmer begegnen wir uns nackt. Um unsere Körper zu reinigen und zu pflegen müssen wir alle Kleidung und alle Masken ablegen, und sei es nur hinter verschlossener Tür und für

Text: Das Schlimmste an der unerkannten Hochbegabung auf Photo von einsamem Mann am Meer (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Das Schlimmste an der unerkannten Hochbegabung!

(…)In den meisten Fällen ist das Schlimmste die Einsamkeit.

Letzten Endes münden all die Gefühle der Andersartigkeit und all die Probleme im Umgang mit den Mitmenschen in dieses eine große Gefühl: die Einsamkeit. Selbst der angepassteste hochbegabte Mensch wird in den meisten Gruppen, zu denen er im Laufe seines Lebens dazuzugehören versucht, außen vor bleiben. Vielleicht nicht von außen sichtbar, aber innerlich gefühlt. Wenn er nicht das große Glück hat, relativ früh einem gleichartigen Menschen zu begegnen, der ihn versteht, bei dem er sich normal fühlen kann, dann ist der Normalzustand für den Hochbegabten die Einsamkeit.
Diese Einsamkeit durchdringt alle Lebensbereiche. (…)

Gehetzte Weihnachtszeit: Eine Person eilt, auf die Uhr sehend, an Weihnachtsbaum und Engel vorbei. (c)2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Gehetzt in die Weihnachtszeit? Nein danke!

In der Weihnachtszeit wechseln sich zwei Grundstimmungen bei mir ab: einmal der Wunsch nach gemütlichem Beisammensein mit meinem Rudel, und andererseits die Sehnsucht, mich in eine Höhle zurückzuziehen und zu schlafen. Was tue ich also? Leicht gestresst To-Do-listen abarbeiten, Geschenke kaufen und herstellen, verpacken, Karten schreiben, in Panik verfallen, weil die Zeit so knapp ist, und mich fragen, ob ich es überhaupt gesund bis zu den Feiertagen schaffe, weil schon wieder die Nase läuft.
Statt die Weihnachtszeit zu genießen, scheinen die meisten Menschen in immer stärkeren Stress zu geraten um dann an Heiligabend mit aller Kraft auf die Bremse zu treten.
Leute, so kann das alles nicht gemeint sein!

Also:

Entscheiden als Gärungsprozess dargestellt als gezeichnetes Mädchen mit Gärung im Inneren und den Optionen "Werkzeug" und "Schreibzeug" über dem Kopf. (c) 2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Wenn Dein Entscheiden ein Gärungsprozess ist

(…) Andere Dinge entscheiden sich nicht so leicht, denn sie haben weitreichendere Konsequenzen. Ein Wechsel der Arbeitsstelle zum Beispiel, oder ein Heiratsantrag, das sind Dinge, die gut überlegt sein wollen. Ihre Konsequenzen sind so groß, wirken so weit in die Zukunft hinein, dass es auf viele Menschen geradezu lähmend wirkt: sie können sich nicht entscheiden. Hier kann eine andere Sichtweise auf die menschliche Entwicklung hilfreich sein.
Manche Entwicklungen sind Gärungsprozesse. (…)

Geisteraustreibende Kreativität: Zeichnung einer Frau, die ein Bild eines Monsters verbrennt, während im Hintergrund das Monster mit Koffer weggeht. (c) 2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Deine geisteraustreibende Kreativität

(…)Kreativität ist für ein erfülltes Leben wichtig. Aber was ist „geisteraustreibende Kreativität“?

An was denkst Du bei „Geisteraustreibung“? An Exorzisten, rotierende Köpfe oder massenhaft Blut? An die Ghostbusters, Schleim und Geschrei? An seltsame, pfeifende oder blinkende Geräte? An einen uralten (manchmal jungen) Mann, der Dich ständig zum Rennen auffordert? Gut, dann bist Du offensichtlich cineastisch und popkulturell gebildet, aber um diese Art Geister geht es hier und heute nicht.
Ich spreche von den Geistern in Deinem und meinem Kopf.

Ich spreche von den Geistern, die uns die Lebensfreude nehmen, unseren Lebensmut untergraben und uns Dinge hinwerfen lassen, bevor wir sie richtig beginnen konnten. (…)