Das Bunte Leben Hochsensibilität

Frühstückskekse für Morgenmüde

Frühstück ist für manche Menschen nicht die beste Mahlzeit… für viele Hochsensible ist es zu früh, um richtig wach und aktiv zu sein, eventuell ist auch der Magen noch im Tiefschlaf. Das kenne ich von mir selbst und auch meiner einen Tochter geht das so. Dann hilft es, wenn man sich etwas vorbereitet: Haferflocken über Nacht im Kühlschrank ziehen lässt, beispielsweise mit Nuss Mus, Honig, Trockenfrüchten, einem Löffel Joghurt und aufgefüllt mit Milch („overnight oats“). Oder wenn man eine Dose selbstgebackene Frühstückskekse bereitstehen hat, schöne, saftige Haferflockenkekse mit vielen guten Dingen darin, die Dich satt machen bis zum Mittagessen.

Frühstückskekse

Diese Frühstückskekse sind saftig, durch die Nüsse jedoch interessant zu kauen, und enthalten im Grunde ein komplettes Müsli. Mit Ei statt Milch oder Joghurt. Für eine vegane Variante müsstest Du das natürlich entsprechend ersetzen, da bin ich nicht so firm, aber dieses Rezept ist unglaublich wandelbar. Es enthält von vornherein mehr Empfehlungen als Anweisungen, und es ist an jeden Geschmack und vermutlich auch jede Ernährungsform anpassbar.

Zutaten
  • 1 Tasse Rosinen (Gerne hell und dunkel gemischt. Andere Trockenfrüchte sind ebenfalls gut geeignet, ganz nach Belieben.)
  • 1 Tasse kochendes Wasser
  • 170 g weiche Butter (Wenn sie aus dem Kühlschrank kommt, evtl. 30 Sek. in die Mikrowelle)
  • 180 g brauner Zucker (gerne weniger! Falls Cranberries oder anderes gezuckertes Trockenobst im Spiel ist, unbedingt weniger Zucker nehmen! Aber letzten Endes gilt hier: nach Geschmack.)
  • 1 gr. Ei oder 2 kleine Eier
  • Vanille (Extrakt oder Vanilleschote oder Vanillezucker)
  • 100 g Mehl (Dinkel, Dinkelvollkorn, was auch immer du da hast. Vollkorn passt hier gut!)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 1-2 TL Zimt, mindestens bzw. wie Du es gerne hättest
  • Zusätzlich gerne 1-2 TL Lebkuchengewürz oder Spekulatiusgewürz oder Nelke, Piment, Muskat, Pfeffer, Kardamom, Ingwer nach Belieben
  • 250g kernige Haferflocken
  • 100g gehackte Mandeln oder nach Belieben gestiftete, oder Pekannüsse oder andere Nüsse, entweder grob gehackt oder auch gemahlen, je nachdem ob man lieber knuspriges oder weiches Gebäck mag.
  • Wunderbar gerade im Winter: gehackter kandierter Ingwer! Ca. 5 Würfel klein gehackt.
Zubereitung
  1. Die Rosinen in einer großen Tasse mit dem kochenden Wasser übergießen und weichen lassen.
  2. Ofen auf 180°C vorheizen und 2 Backbleche vorbereiten (Backpapier kann mehrfach verwendet werden, evtl. fettest und mehlst Du deine Bleche auch lieber oder benutzt Backoblaten)
  3. Die Butter mit dem Zucker cremig schlagen und dann das Ei/ die Eier kräftig unterrühren. Wenn flüssige Vanille, dann ebenfalls dazu, Vanillezucker eher mit den trockenen Zutaten mischen.
  4. In einer separaten Schüssel erst die feinen trockenen Zutaten wie Mehl, Backpulver, Salz und Gewürze mischen und dann die Haferflocken und Nüsse untermischen.
  5. Die Rosinen in einem Sieb abtropfen lassen. (Jetzt nach Belieben die gehackten Ingwerwürfel dazu.)
  6. Nun die trockenen Zutaten unter die feuchten mischen, in Etappen, je nach benutzter Gerätschaft. Hauptsache gut gemischt. (Vorsicht: wenn Du eine Küchenmaschine mit Messereinsatz benutzt, dann nur kurze Momentschaltungen einsetzen, sonst geht die Struktur völlig verloren.)
  7. Als letztes die gut abgetropften, aber feuchten Rosinen (und den kandierten Ingwer) nur kurz unterrühren, ohne sie zu zerquetschen.
  8. Den Teig auf die Bleche setzen, ca. 9 bis 14 Haufen je Blech. Das geht prima mit zwei Esslöffeln oder einem Eis-portionierer, und dann mit feuchten Händen etwas flachdrücken, ca. 2cm dick.
  9. Die Frühstückskekse für ca. 10 bis 15 min im Backofen auf der mittleren Schiene backen (mit Umluft habe ich es noch nicht probiert). Je nachdem wie heiß Dein Ofen ist, wirst Du die optimale Zeit herausfinden. Wenn sie fast noch feucht scheinen, aber an den Rändern schon langsam hellbraun scheinen, rausnehmen und ganz abkühlen lassen, bevor Du sie vom Blech nimmst.
Die Frühstückskekse Dann in ein geschlossenes Gefäß packen und morgens zu Kaffee oder Tee mümmeln, wenn sonst alles zu kompliziert wäre.

Meistens esse ich noch etwas Naturjoghurt und frisches Obst nach meinem Keks. Wenn dafür die Zeit nicht reicht, sind zwei Kekse eine Mahlzeit. Diese fantastischen Frühstückskekse halten 1 bis 2 Wochen in einem luftdichten Gefäß, in einer Blechdose trocknen sie deutlich schneller aus.
Ich hasse morgendlichen Stress, und bin nicht in der Lage viel zu tun oder zu entscheiden, bevor ich einen Liter Tee mit Milch intus habe. Da sind diese Kekse schon oft meine Rettung gewesen, und ich backe sie seit Jahren so bald der vorletzte gegessen ist.

Es macht Spaß, je nach Laune und vorhandenen Vorräten die Trockenfrüchte und die Nüsse zu variieren,

und ich variiere auch mal die Größe. Im Winter auch ein guter Nachmittagssnack, der mehr Nährstoffe mitbringt als gekaufte Spekulatius oder andere Süßigkeiten. Übrigens sind sie auch als Proviant für unterwegs eine gute Idee. Als ich vor einiger Zeit länger nicht zum Backen kam, fehlten sie mir jedenfalls nicht nur morgens zum Frühstück. Und wenn meine Tochter zu Besuch ist, dann baut sie darauf, dass ich ihr Nachmittagstief mit einem Keks ausfülle…

Herzlichst, wo immer Du gerade backst,

Unterschrift Johanna (c) Johanna Ringe 2014 ff. www.dein-buntes-leben.de

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email