Selbstannahme

Deine Wahl: Stein oder Feder?

Stein oder Feder? (c)Johanna Ringe 2016 www.dein-buntes-leben.de

„Wähle nun, und wähle weise, mein Kind!“ hatte die Alte zu ihr gesagt.

Das war, bevor sie allein in diesem Raum gegessen und getrunken hat, gegen Ende eines anstrengenden Tages voller Riten, Gesänge und Menschen. Sie hat diese ruhige Stunde sehr genossen und fühlt sich wieder etwas mehr wie sie selbst. Das Essen wird beiseite geschoben, und jetzt widmet sie sich ganz ihrer Wahl.

Dort, auf dem Samt-Tuch liegen die Dinge zwischen denen sie weise wählen soll. Ohne zu wissen, warum gerade diese zwei Dinge: ein Stein und eine Feder.

Der Stein ist grau. Grau und rauh und schwer. Verlässlich. Unfassbar alt. Verschieden: Quarzadern durchziehen ihn hell, überraschend verkreuzt. Eine leise, helle Maserung zeichnet sanfte Kreise. Die seiner Rundung folgen…. Ob er im Wasser lag, am Ufer? Er ist aufregend, dieser schlichte Stein, er erzählt, wirft Fragen auf.

Diese Feder hingegen ist einfach nur eine langweilige, einfarbig grün eingefärbte Feder. Ja, flaumiger am Ansatz, glatter zur Spitze hin. Eine artifiziell wirkende Feder. Ohne Geschichte. Irgendwie leer. Sie will etwas werden, ein Kostüm vielleicht, eine Dekoration. Irgendetwas menschengemachtes.

Da öffnet sich die Tür, die Alte! „Na, mein Kind, was wählst du?“   Sie greift zielsicher nach dem Stein und hält ihn der Alten lächelnd hin. Diese lacht leise, schließt dem Mädchen die Finger um den Stein und sagt: „Willkommen im Zelt der Frauen!“

 

Herzlichst, wo immer Du gerade bist,

Johanna Ringe dein-buntes-leben.de

 

P.S.: Und, was wählst Du? :-)

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare zu “Deine Wahl: Stein oder Feder?

  1. Hey! Ist das schon manipulativ? Wenn ich mich für eine fluffige, leichte, bunte und meinetwegen auch künstlicher Feder entscheide (…eine, die noch was werden will. Eine mit womöglich großen Plänen, vielleicht will sie übers weite Meer unbekannten Horizonten entgegen segeln oder mit ihrem spitzen Kiel einen aufgeblasenen Ballon zum Platzen bringen), komm ich dann nicht ins Zelt der Frauen? Auch nicht mit Federboa? Boah! Menno! … kann doch nicht sein. Oder geht es so aus:
    „Da öffnet sich die Tür, die Alte! „Na, mein Kind, was wählst du?“ Sie greift zielsicher nach der Feder und hält sie der Alten lächelnd hin. Diese lacht leise, steckt dem Mädchen die Feder ins Haar und sagt: „Willkommen im Zelt der Frauen!“ ????? :-)

Kommentare sind geschlossen.