Dein Rhythmus: Trommelstöcke, Tamburin, Schellenkranz und Shaker. (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Kennst Du Deinen Rhythmus? Lebst Du ihn?

Den eigenen Rhythmus zu leben kann unglaublichen Spaß machen! Im Umkehrschluss macht es auf Dauer grantig und letzten Endes krank, sich ständig an einen anderen Rhythmus, der sehr verschieden ist vom eigenen, anpassen zu müssen.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist natürlich der Schlafrhythmus. Mittlerweile wissen wir, dass Schichtarbeit ungesund ist (deshalb bekommt man dafür auch eine ordentliche Gehaltszulage, bei einem ordentlichen Arbeitgeber). Und jede Mutter, die mal ein Kind gestillt hat, kann ein Lied davon singen, wie glücklich und befriedigend sie es empfunden hat, endlich wieder ihren eigenen Rhythmus zu haben, ohne Unterbrechungen durch ein hungriges Baby. All unsere Mutterliebe, alle hormoninduzierten Glücksgefühle helfen auf Dauer nicht gegen die negativen Auswirkungen der Fremdbestimmung.
Aber nicht nur der Schlafrhythmus, auch unsere anderen Rhythmen sind sehr persönlich, sehr individuell unterschiedlich.

(Über das Zeitgefühl, Eigenzeit und Zeitnot habe ich hier bereits gebloggt.) Wenn man sich klarmacht, dass jedes menschliche Individuum einen ganz eigenen individuellen Stoffwechsel und Hormonhaushalt hat, dann ist es nur logisch, dass Verdauung, Hungergefühl, Durst, Nahrungsaufnahme, Bewegungsdrang und Schlafbedürfnis ebenso unterschiedlich sind.

Konkurrenz oder Begeisterung: Ein fassungsloser Chef sitzt hinter dem Schreibtisch, während ein Mitarbeiter vor ihm übersprudelnd eine Idee darlegt. Zeichnung (c)Johanna RInge 2017 www.dein-buntes-leben.de

Begeisterung statt Konkurrenz: Hochbegabte im Unternehmen

In mehreren Gesprächen der letzten Tage tauchte das Thema Konkurrenz auf. Es begann mit der verwirrten Feststellung einer Hochbegabten, dass ihr aufgrund einiger Vorschläge zur Verfahrensoptimierung vorgeworfen wurde, ihren Chef zu demontieren. Sie war fassungslos, denn nichts läge ihr ferner. Sie möchte nur die Abläufe in ihrem Job für sich und alle anderen optimal gestalten. […]

Zeichnung eines Weinglases aus dem ein Baum wächst, eine Ananas, eine Zigarre, Trauben und eine Schokoladentafel : Konfliktpotential (c) 2017 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de (c)

Das Konfliktpotential „flauschigen“ Essens

Darf Essen flauschig sein? Keine Sorge, hier reden wir weder von Schimmelpilzkulturen noch von Kaninchen. Nein, wir reden von der oft originellen und manchmal für andere verstörenden Weltsicht der Hochbegabten und Hochsensiblen. Großes Konfliktpotential ist bereits in jeder Begrüßung enthalten: gibt man sich die Hand? Umarmt man sich? Wie viel Formalität und wie viel Körperkontakt erwarten die Beteiligten? Da kann es so große Unterschiede geben, dass jede Begegnung zu unangenehmen Gefühlen auf beiden Seiten führt. Der eine fühlt sich nicht genug geliebt, der andere überfordert durch zu viel Nähe… Du siehst, worauf ich hinaus will? (…)

Anderssein (c)Johanna Ringe 2016 www.dein-buntes-leben.de

Anderssein – Du bist auch anders, irgendwie

(..) Egal ob als Vielbegabter, ob als Kreativer, Transgender, Introvertierter, Musiker, Frau, Mann, Mensch – wir alle erfahren Situationen in denen wir anders sind, als die Gruppe um uns herum.
Und damit ist wirklich jeder einzelne Mensch gemeint. (…) Ob Anderssein zu Schmerz oder Freude führt, zu Glück oder Verzweiflung, Stärke oder Zusammenbruch… welches Ergebnis eine Situation hat hängt zu einem großen Teil von unserer inneren Einstellung ab. (…)

Schwere Kommunikation (c)Johanna Ringe 2015 www.dein-buntes-leben.de

Trügerisches Bauchgefühl & Missverständnisse

Keinem der Beteiligten ist in irgendeiner Form ein Vorwurf zu machen. Beide haben sich nach Kräften bemüht, ein gutes Gespräch zu führen. Sich verständlich zu machen und zu verstehen. Aber die unbewusste Furcht vor dem „Fremden“ oder „Andersartigen“ gepaart mit tief verinnerlichtem Konkurrenzverhalten auf der einen Seite, sowie die extreme Selbstreflektiertheit auf der anderen Seite durchziehen die gesamte Kommunikation.
Wer sich unterlegen fühlt, handelt oft aus diesem Gefühl heraus – vollkommen unabhängig vom tatsächlichen Begabungsstand auf beiden Seiten!
Daher ist für viele hochbegabte Menschen eine der größten Hürden in jeder zwischenmenschlichen Beziehung die Thematisierung der Hochbegabung: zu viele potentielle Missverständnisse.