Achtsamkeit

Findest Du Glücksmomente?

Glücksmomente (c)Johanna Ringe 2016 www.dein-buntes-leben.de

Böse Zungen behaupten, je mehr Grips man habe, desto mehr Schleifen drehten die Gedanken, und desto mehr Energieverlust gäbe es beim Denken. Ob das wirklich so ist? Ich weiß es nicht. Aber was ich weiß, ist folgendes:

Gerade die Schnelldenker, die Begabten und Begnadeten, haben oft Schwierigkeiten, ihre Gedanken im Zaum zu halten, die Pausen im Denken zu spüren, und Frieden zu empfinden – kein Talent für Glücksmomente.

Es ist als würde sich einfach immer so viel anderes im Kopf ereignen, daß der aktuelle Augenblick gar nicht als besonders glückvoll wahrgenommen werden kann. Nur in besonders aufwühlenden Situationen, etwa frisch verliebt, in Panik, im Flow oder bei intensivem Sex scheint unser Gehirn in den Hintergrund zu treten, sich den Gegebenheiten des Augenblickes unterzuordnen. Schade, denn diese Momente sind eher selten. Normalerweise regieren Routine und Alltag unser Leben, zumal wenn wir einem geregelten Leben nachgehen, und uns nicht als Bohemiens vom Leben hin- und herwerfen lassen.

Aber wie können wir mehr Glücksmomente erleben?

Als erstes gleich die enttäuschende Wahrheit: da gibt es kein Rezept, das jedem hilft. Es gilt nicht, das Glück zu jagen, oder zu hoffen und zu suchen… sondern in dem, was da ist, das Glück zu finden. Dafür gibt es ein Wort: Serendipity… mein Lieblingswort. (Die deutsche Übersetzung als Serendipität liegt etwas schwer auf der Zunge.) Es benennt die zufällige Beobachtung einer neuen, überraschenden Entdeckung, die ursprünglich gar nicht gesucht wurde. Das ist eine Fähigkeit, die man trainieren kann, besonders als Renaissance Seele, dazu mehr hier.
Glück beinhaltet immer innere Ruhe, eine gewisse Zeitlosigkeit, Selbstvergessenheit und ist eher flüchtig. Und auch, wenn man diesen Zustand nicht erzwingen kann, so gibt es doch für jeden Menschen gangbare Wege zu mehr Glücksmomenten. Man muss sie nur finden. Und das ist eben nicht dasselbe wie Suchen.

Ja, man kann lernen, glücklich zu sein.
  • Beginnen kann man mit Achtsamkeitstraining. Das verhilft dazu, mehr im Moment verankert zu sein, sich weniger vom Feuerwerk der eigenen Gedanken ablenken zu lassen. Vielerorts gibt es Kurse dazu, es lohnt sich auch in das Programm der VHS zu schauen.
  • Alternativ dazu kann man sich einer Sportart widmen, die so viel Konzentration erfordert, daß man unweigerlich im Moment sein muss. Wenn dann die Begleitung, das Wetter und die Umgebung gefallen… glücklicher Moment!
  • Auch Meditation kann einen Weg zum Glück darstellen, wenn man die geeignete Methode unter den vielen gefunden hat.
  • Sich mit der eigenen Spiritualität zu beschäftigen, ob im Kontext einer Religion, oder wie die meisten Hochbegabten, eher im facettenreichen Wunderland der persönlichen Vorlieben ist dabei irrelevant. Ausschlaggebend ist die Beschäftigung mit dem eigenen höheren Selbst, der Seele, oder wie auch immer man es nennen möchte, und „jenem höheren Wesen welches wir alle verehren“… in welcher Form auch immer.
  • Die Kreativität auszuleben, die jedem Menschen innewohnt, ist erfahrungsgemäß ein sicherer Weg zum Glück. Denn auch hier erleben wir Momente des zeitlosen Seins, und können unseren Gedanken entfliehen,ganz ungeachtet der Methode. Malen, Töpfern, Bildhauerei, Zeichnen, Singen, Musizieren, Quilten, Stricken, Mixed Media, was auch immer die kreativen Säfte zum Fliessen bringt.
  • Da sind noch viele andere Wege, die meist eines gemeinsam haben:
Es geht immer darum, die Gedanken soweit zu beherrschen, daß sich in ihrem Schweigen eine Ruhe entfalten kann, die uns beglückt.

Ob dieser Moment im Kuss der Geliebten, im Anblick des selbsterschaffenen Kunstwerks, in der zerdrückten Blume in der Hand der Tochter, im perfekten Aufschlag, im gelungenen Sonett oder im Gefühl des magischen Unisono mit den Musikern liegt – das ist egal. Wirklich. Der Moment in dem die Zeit stillzustehen scheint, der ist unser Ziel.
Es ist alles gleich-gültig, denn egal was wir dort zu suchen meinten, gefunden haben wir in jedem Fall eins: unser Glück.

Herzlich, wo immer Du gerade bist,

Johanna Ringe dein-buntes-leben.de

 

Merken

Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Findest Du Glücksmomente?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.