Dein Inneres Normal ist außergewöhnlich. 3 Kakteen und ein blühendes Alpenveilchen dazwischen. ©Johanna Ringe 2019 www.dein-buntes-leben.de

Dein Inneres Normal

Wir alle haben unser eigenes inneres Normal, unsere ganz individuelle Vorstellung davon, wie ein normaler Mensch in der Welt lebt. Schließlich kennen wir nur uns selbst, zumindest können wir nur uns wirklich gut kennen. Jeden anderen Menschen erleben wir erst einmal nur von außen. Als Kind gehst Du ganz natürlich davon aus, dass es allen anderen Menschen in bestimmten Situationen oder mit bestimmten Dingen genauso geht wie Dir selbst.Irgendwann lernen wir alle, dass Menschen unterschiedlich sind, die Welt unterschiedlich wahrnehmen und unterschiedlich auf sie reagieren. Wir lernen, dass es andere Realitäten gibt als unsere eigene, dass unsere Persönlichkeit, unsere Erfahrungen, unsere Prägungen und in gewissem Maß unsere Genetik unsere Realität prägen. Unsere Realität im Sinne unserer Erfahrung und Verarbeitung der Realität. Wir lernen, dass Normalität relativ ist, bzw. die Norm oft nur ein errechneter Durchschnitt, der sich gar nicht exakt in der Lebensrealität abbildet.

Dein Rhythmus: Trommelstöcke, Tamburin, Schellenkranz und Shaker. (c)Johanna Ringe 2018 www.dein-buntes-leben.de

Kennst Du Deinen Rhythmus? Lebst Du ihn?

Den eigenen Rhythmus zu leben kann unglaublichen Spaß machen! Im Umkehrschluss macht es auf Dauer grantig und letzten Endes krank, sich ständig an einen anderen Rhythmus, der sehr verschieden ist vom eigenen, anpassen zu müssen.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist natürlich der Schlafrhythmus. Mittlerweile wissen wir, dass Schichtarbeit ungesund ist (deshalb bekommt man dafür auch eine ordentliche Gehaltszulage, bei einem ordentlichen Arbeitgeber). Und jede Mutter, die mal ein Kind gestillt hat, kann ein Lied davon singen, wie glücklich und befriedigend sie es empfunden hat, endlich wieder ihren eigenen Rhythmus zu haben, ohne Unterbrechungen durch ein hungriges Baby. All unsere Mutterliebe, alle hormoninduzierten Glücksgefühle helfen auf Dauer nicht gegen die negativen Auswirkungen der Fremdbestimmung.
Aber nicht nur der Schlafrhythmus, auch unsere anderen Rhythmen sind sehr persönlich, sehr individuell unterschiedlich.

(Über das Zeitgefühl, Eigenzeit und Zeitnot habe ich hier bereits gebloggt.) Wenn man sich klarmacht, dass jedes menschliche Individuum einen ganz eigenen individuellen Stoffwechsel und Hormonhaushalt hat, dann ist es nur logisch, dass Verdauung, Hungergefühl, Durst, Nahrungsaufnahme, Bewegungsdrang und Schlafbedürfnis ebenso unterschiedlich sind.

Selbstbestimmung: z.B. ein Spaziergang in der Brandung. (c) 2018 Johanna Ringe www.dein-buntes-leben.de

Ein Hoch auf die Selbstbestimmung!

Selbstbestimmung ist ein grundlegender Teil eines gelingenden Lebens. Jedes gelingenden Lebens, aber bei hochbegabten Menschen zeigt sich das bereits in der Kindheit überdeutlich. Die hochbegabte Dreijährige, die nur im Spider-Man Kostüm in den Kindergarten gehen will und der hochbegabte zweijährige Prinz, der dringend ein eigenes Krönchen braucht, sollen hier exemplarisch für alle stehen. In manchen […]

WIr alle sind Künstler! Text auf Originalbild von Johanna Ringe von 2014. (c)Johanna Ringe 2018. www.dein-buntes-leben.de

Ich bin eine Künstlerin, ja, wir alle sind Künstler!

Ich bin eine Künstlerin. Du bist eine Künstlerin oder ein Künstler. Tja, ich sehe, Du runzelst die Stirn. Genaugenommen hast Du das schon gemacht, als Du den Titel meines Blogbeitrags das erste Mal gesehen hast… Ist schon gut, das versteh ich ja, Du hast mich nie als Künstlerin betrachtet. Und Dich selbst vermutlich auch nicht, oder? (Bitte verzeih mir, falls ich Dir mit dieser Annahme unrecht tue!) Dann versuche ich Dir hier mal zu erklären, was meine Deutung des Begriffes “Künstler” ist.
“Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist nur, wie man ein Künstler bleibt, wenn man größer wird.” – Pablo Picasso

Es geht mir bei dieser Bezeichnung nicht um die Befähigung zur Ausübung gewisser Techniken wie Bildhauerei, Obertongesang oder Eitempera, nein. Es geht mir viel mehr um den Aspekt der individuellen Kreativität… um meine und Deine, ja, die allgemein dem Menschen innewohnende Fähigkeit, Neues zu schaffen. Bekannte, vorhandene Dinge neu miteinander zu verknüpfen. Das tun wir alle ständig, ob wir die Zeitung lesen, Häuser entwerfen, Briefe austragen oder Datenbanken pflegen.
Wir verarbeiten das, was unsere Sinne wahrnehmen, verknüpfen es mit der Summe unserer Erfahrungen, und handeln dann.